Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 11777

SNOW TAILS


cover
Jahrgang: 2008

Verlag: Fragor Games [->]
Autor: Fraser Lamont, Gordon Lamont
image
2-5

image
45

image


Material: mittelmässig
Komplexität: durchschnittlich
Kommunikation: gering
Interaktion: durchschnittlich
Einfluss: hochf5
Bewertung angespielt: 6.5 von 10
punkte

Score gesamt: 75.1% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Die Huskys sind los! Auf einer schneevereisten Piste rasen die Spieler durch die weiße Landschaft, vorbei an Mitspielern, Bäumen und anderen Hindernissen. Dabei muss nicht nur auf die Geschwindigkeit geachtet werden, sondern auch auf die Seitendrift.

Regeln

Die Schlitten der Spieler werden kartengesteuert gelenkt. Jedem Rennteilnehmer steht ein eigener Kartenstapel mit Werten von 1 bis 5 zur Verfügung, von dem zum Start fünf Karten auf die Hand genommen werden. In durch die aktuelle Platzierung definierter Spielerreihenfolge dürfen bis zu drei gleichwertige Karten ausgespielt werden. Dafür gibt es genau drei Einsatzorte: Linker Husky, rechter Husky und Bremse. Die aktuell gespielten Karten überdecken die älteren, sodass stets alle drei Positionen mit Werten besetzt sind.

Die Fortbewegung eines Rennschlittens ergibt sich nun aus einer einfachen Arithmetik: Der Schlitten fährt so viele Felder vorwärts, wie es der Summe beider Huskywerte abzüglich der Bremse entspricht. Laufen beide Hunde synchron mit gleichem Tempo, kommt ein Bonus in Höhe der aktuellen Platzierung hinzu. In Summe liegt der Wert also irgendwo zwischen 0 und 14 (=2x5 Husky – 1 Bremse +5 Bonus). Die Seitenbewegung wird durch die Differenz der beiden Husky-Karten definiert. Kurvenbewegungen erfordern also eine eher hohe Differenz.

Kollidiert ein Fahrer mit einem Hindernis (Bande, Mitspieler, Baum, …), erhält er eine Schadenskarte, die seine verfügbaren Rennwert-Handkarten um Eins reduziert. Gleiches gilt, falls Höchstgeschwindigkeiten an bestimmten Messpunkten (bevorzugt am Kurvenanfang) überschritten werden. Für den Sieg sind Schäden jedoch unerheblich, denn es gewinnt derjenige, der zuerst die Ziellinie überquert.

Um eine möglichst hohe Abwechslung zu bieten und gleichzeitig verschiedene Schwierigkeitsgrade und Spieldauern verwenden kann, wird die Rennstrecke zu Beginn aus vielen Abschnittsstücken zusammengesetzt. Ob dabei Schikanen wie Fahrbahnverengungen oder Bäume verwendet werden, bleibt letztlich den Spielern überlassen.

Meinung

Snow Tails heißt jetzt Too Mush heißt jetzt Snow Tails. Wer sich nicht von den Umbenennungsverwirrungen im Vorfeld der Neuauflage durcheinander bringen ließ, kann sich nun über die graphisch sehr ansprechende Version von Asmodee freuen. Sicherlich ließe sich dieser Rennmechanismus auch prima mit Podrennen und anderen doppelt angetriebenen Fahrzeugen umsetzen, aber das Thema Huskyrennen ist völlig in Ordnung.

Der Ablauf des Rennens verlangt ein geübtes Umgehen mit einfacher Addition und Subtraktion. Wer Schwierigkeiten hat, Zugweite und Drift einigermaßen schnell zu berechnen, kann an schwierigen Streckenstellen schnell ins Grübeln geraten. Wirklich flott wird Snow Tails aber selbst mit Schnellrechnern nicht. Eher gemächlich. Aber auch das ist ok und immer noch besser als ein Schleudertrauma.

Eine witzige Idee ist die Pausentatze ("The Great Paws" (sprich: "The Great Pause")). Dieser Pappmarker mit dem Abdruck von Hundepfoten kann einem Mitspieler überreicht werden, wenn dieser „mal wieder“ etwas lange bei seinem Zug braucht. Da sie keine regeltechnische Relevanz hat, kann sie auch bei anderen Spielen verwendet werden.

Fazit

Als innovatives Rennspiel mit Grübelpotential positioniert sich Snow Tails in dem in Mode gekommenen „Do-it-yourself-Kurs“-Segment. Gelegenheitsraser mögen vielleicht eher zu klassischen Rennspielen greifen, für Fans des Genres ist Snow Tails aber ein sicherer Pflichtkauf.


2009-06-09, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie




Bewertungen
7.5niggi
22.05.2009
7cp
22.05.2009
wenig temporeich, aber interessant
5.5Michael
09.06.2009
4Cyberian
09.06.2009
nicht mein Fall
6markus
04.01.2011
es gibt wesentlich bessere und vor allem auch fl?ssigere Rennspiele
6arkadia
10.07.2009
6.5donvanone
04.11.2009
zu wenig Interaktion, zu viel Kartengl?ck
8games15
19.11.2009
Tolles Rennspiel - immer mal wieder
8iceteddi
20.02.2012

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 7779 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum