Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 17287

SPEED SNACKS


cover
Jahrgang: 2015

Verlag: Pegasus [->]
image
2-2

image
15 - 30 min

image
ab 8


f5
Bewertung angespielt: 2.0 von 10
punkte

Score gesamt: 48.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Dauernd wechselnde Kundenwünsche können jeden Koch zur Verzweiflung bringen. Doch genau in die Rolle eines Schnellimbiss-Gastronoms schlüpfen die Protagonisten im Zwei-Personenspiel Speed Snacks. Wer erfüllt die meisten Wünsche und gewinnt als erster fünf Hauben?

Regeln

Zunächst werden die 66 Snack-Karten mit den fünf Karten ungeduldiger Kunden zusammengemischt. Dieses Kartendeck bildet den verdeckten Zugstapel, neben dem die neun Hauben-Karten platziert werden. Die Kontrahenten spielen gleichzeitig, wobei sie nur eine Hand benutzen dürfen. Grundsätzlich ziehen die Spieler Karten vom Zugstapel und entscheiden sogleich, ob sie die gezogene Karte offen in die Tischmitte oder verdeckt auf einen Platz im eigenen Imbiss bzw. in die eigene Küche legen. Offen liegende Karten in der Mitte gelten als Kundenwünsche. Es dürfen maximal fünf Stapel Kundenwünsche ausliegen. Auch in der eigenen Küche dürfen höchstens fünf Stapel Gerichte liegen.

Deckt ein Spieler eine „Wird´s bald!“-Karte eines verärgerten Kunden aus, muss er diese Karte auf einen Kundenwunsch-Stapel platzieren. Damit gilt dieser Stapel ab sofort als gesperrt. Nachdem die vierte „Wird´s bald!“-Karte ausgelegt wurde, endet der laufende Durchgang. Nun decken die Spieler die jeweils oberste Karte ihrer Gerichte-Stapel auf und vergleichen die Snack-Karten mit den Kundenwünschen. Für Übereinstimmungen gibt es Siegpunkte. Der Gewinner eines Durchgangs erhält eine Hauben-Karte.

Das Spiel endet, wenn ein Spieler nach einer Wertung fünf Hauben vorweisen kann. Dieser Spieler hat dann gewonnen.

Meinung

Speed Snacks ist ein hektisches Spiel ohne größeren intellektuellen Anspruch. Wie der Name schon sagt, geht es hier schnell her. Die Entscheidung, ob man eine Karte als Kundenwunsch verwendet oder in die eigene Küche legt, ist eigentlich egal. Natürlich kann ein Spieler argumentieren, dass er sich seine Snacks gemerkt hat und aufgrund dieser Gerichte-Karten die Kundenwünsche gestaltet. Sofern sein Gegner nicht total unaufmerksam ist, wird er diese Vorgehensweise aber ziemlich schnell durchschauen und entsprechend gegensteuern, indem er die Kundenwünsche seines Kontrahenten immer überdeckt.

Lustiger wird es, wenn die Spieler einfach drauflos spielen und sich keine Gedanken machen. Und damit wären wir auch schon beim primär angesprochenen Klientel von Speed Snacks. Das Spiel eignet sich in erster Linie für Kinder. Diese Einschätzung deckt sich auch mit der angegebenen Altersempfehlung in Höhe von acht Jahren, die ziemlich realistisch ist. Eine Partie dauert auch nicht besonders lange, sondern ist meistens in 20 Minuten entschieden. Und diese kurze Dauer ist eine ideale Spielzeit für jüngere Sprösslinge, die ein Spiel oftmals einfach nur schnell spielen wollen.

Die ersten zwei bis drei Partien machen den Kids noch Spaß, doch leider sinkt die Motivation auf weitere Spiele von mal zu mal. Der Wiederspielreiz ist somit nicht besonders ausgeprägt, und auch allgemein lässt der Spielspaß deutlich zu wünschen übrig.

Fazit

Bedauerlicherweise kann Speed Snacks keine größere Spielfreude attestiert werden. Das Spiel ist größtenteils spannungsarm und macht wenig Spaß. Eine Weiterempfehlung kann somit leider nicht ausgesprochen werden. Daran ändern auch die Varianten mit Kakerlaken etc. nichts.


2017-01-28, Wolfgang Volk (heavywolf)



[+] Bildergalerie




Bewertungen
2heavywolf
26.10.2015
2cp
29.10.2015
gähn

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 3175 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum