Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 17615

MOUNT PINGO


cover
Jahrgang: 2015

Verlag: HUCH! [->]
Autor: Christoph Puhl, Arno Steinwender
Grafik: Markus Binz

image
1-5

image
15

image
ab 5


f5
Bewertung angespielt: 5.0 von 10
punkte

Score gesamt: 54.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Wo badet man am besten in der Antarktis? Natürlich am angesagtesten Eisberg! Dumm nur, dass Walrosse und Möwen den Pinguinen die besten Plätze streitig machen. Es darf gedrängelt werden...

Regeln

Der Eisberg wird aus mehreren Pappteilen zusammengesteckt. Die Karten werden gemischt und gleichmäßig aufgeteilt. Reihum wird dann eine aufgedeckt und seine Anweisung befolgt. Große Pinguine müssen an den Eisberg oder einen anderen Pinguin angelehnt werden, kleine nur direkt an einen großen. Walrösser schubsen einen großen Pinguin ins Wasser, Wolken werden oben drauf gelegt. Fische werden in Form kleiner Papp-Modelle an Pinguine gehängt, Möwen an alle anderen Karten. 

Wer Karten umkippt oder Tiere herunterpurzeln lässt, muss diese als Minuspunkte nehmen. Sobald ein Nachziehstapel aufgebraucht ist, gewinnt der Spieler mit den wenigsten Minuspunkten.

Meinung

Kleine Schachtel, nette Idee und hübsche Illustrationen -das reicht normalerweise, um als angenehmes Spiel(chen) für zwischendurch empfunden zu werden. Hier ist dies jedoch nur bedingt der Fall. Die Geschicklichkeitskomponente ist zwar nicht ohne Reiz, doch der Teufel liegt im Detail. Dies beginnt mit der fehlerhaften Anleitung, nach der es nie ein Zurücklegen von gespielten Karten unter einen Stapel gibt und endet mit der etwas fummeligen Befestigung der nervigen Möwen.
 
Dennoch ist Mount Pingo kein per se schlechtes Spiel. Der Reiz liegt im vorsichtigen Aufbauen von Karten, was einiges an Fingerspitzengefühl abverlangt. Durch die verschiedenen Tiere kommt etwas Abwechslung hinzu, wodurch dieser Eisberg eine zeitlang recht interessant bleibt.

Fazit

Wer gerne Pyramiden aus herkömmlichen Spielkarten oder Bierdeckeln baut, darf auch mal einen Blick auf Mount Pingo werfen -zumindest dann, wenn die Zielgruppe ausschließlich aus Kindern besteht.


2016-12-02, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie




Bewertungen
5cp
13.06.2016
anfangs ganz witzig

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 2619 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum