Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 17130

KUH VADIS


cover
Jahrgang: 2014

Verlag: Nürnberger Spielkarten [->]
Autor: Reinhard Staupe
image
2-2

image

image


f5
Bewertung angespielt: 6.0 von 10
punkte

Score gesamt: 56.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

"Kuh Vadis?" sprach der Bauer, doch das Rind rannte weiter im Zick-Zack-Kurs über die Weide. Hätte er nur mal fünf Würfel dabei gehabt...

Regeln

Auf dem 7x7 Felder großen Spielplan sind für jeden Spieler bereits je drei Felder markiert (Kreuz, Kreis). Abwechselnd werden mit maximal drei Versuchen fünf Würfel geworfen und ausgewertet: Wurden zwei Kühe erzielt, darf ein Kuhfeld markiert werden, bei drei gleichen Zahlen ein entsprechendes Zahlenfeld. Wird sogar ein Vierling geschafft, ist der Spieler gleich noch einmal an der Reihe, muss dieses Mal aber ein benachbartes Feld markieren. Es gewinnt, wer als Erster seine drei Startfelder miteinander verbunden hat.

Meinung

Da für das Verbinden auch diagonale Nachbarn zählen, ist es recht schwierig, den Gegner ernsthaft zu blocken. Es kommt daher auch praktisch nie zu langwierigen Scheingefechten, sondern gegen Ende einer Partie immer nur darum, ein noch fehlendes Feld besetzen zu können.

Fazit

Das Prinzip ist bekannt: Würfeln, würfeln, ankreuzen. Da braucht der Bauer keine Säue Schläue, nur etwas Glück. Den Spaß bekommt er bei diesem kurzweiligen, lockeren Spiel kostenlos dazu. Wohin also gehen Kuh?


2015-01-09, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie




Bewertungen
6cp
02.01.2015
prima Zeitvertreib für zwischendurch

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 2629 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum