Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 15438

GEHEIMCODE 13 + 4


cover
Jahrgang: 2012

Verlag: HABA [->]
Autor: Jürgen P. K. Grunau
image
2-4

image
15

image
ab 8


f5
Bewertung angespielt: 8.5 von 10
punkte

Score gesamt: 61.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Im Stil von Mission Impossible versuchen die Spieler, ein furchtbar wertvolles Ausstellungsstück aus dem Museum zu rauben. Und weil dieses eben so wertvoll ist, ist es auch mit zahlreichen Lichtschranken gesichert. Offenbar waren die Erbauer der Meinung, alle Diebe seien doof, denn sie haben die Lichtschranken nur mit einfachen Zahlencodes gesichert. Doch neben der Beherrschung der Grundrechenarten gehört auch ein wenig Würfelglück dazu...

Regeln

Insgesammt müssen 11 Lichtschranken überwunden werden. Deren Werte (1 bis 20) werden zufällig gesetzt, außerdem gibt es zwei alternative Wege. Wer am Zug ist, wirft zunächst sechs Würfel und versucht, mittels der Grundrechenarten Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division aus mehreren Würfeln den Wert der nächsten Lichtschranke zu erreichen. Gelingt dies, darf er weiterlaufen und mit den restlichen Würfeln erneut sein Glück versuchen. Es gewinnt, wer als Erster das Zielfeld erreicht.

Meinung

Bei der Zusammenstellung der Würfel ist zu beachten, dass diese nicht gleich sind. Sie zeigen Werte von 1 bis 9, was zumindest bei der Wahl zwischen den alternativen Wegen berücksichtigt werden sollte. Davon abgesehen steht und fällt der Erfolg natürlich mit dem Würfelglück. Allerdings sollte auch nicht verschwiegen werden, dass selbst Erwachsene, die in der Trivialmathematik durchaus versiert sind, ab und zu eine Lösungsmöglichkeit übersehen. Das freut dann nicht nur die Kinder.

Ist das Prinzip erstmal verstanden (ältere Kinder und Erwachsene), sollte deshalb von den Profiregeln Gebrauch gemacht werden. Dadurch kommt etwas mehr Taktik (nur 1x würfeln) und Konzentration (umdrehen der Plättchen) ins Spiel.

Fazit

Der Geheimcode trainiert die grauen Zellen von (älteren) Kindern und Erwachsenen gleichermaßen. Auch wenn niemand eigentlich weiß, weshalb es „13+4“ heisst, ist die Umsetzung sowohl optisch als auch thematisch reizvoll.


2013-01-27, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie

LudoPic


Bewertungen
8.5niggi
27.12.2012
pädagogisch wertvoll :-)
8.5Schummellieschen
19.04.2013
Super Spiel um das Kopfrechen zu festigen oder auch um es wieder etwas zu entstauben. Kann sich allerdings etwas in die Länge ziehen, wenn alle Spiele jede einzelne Würfelkombination durchrechnen bevor sie ihre Figur setzen.

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 3953 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum