Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 10519

DER HEXER VON SALEM


cover
Jahrgang: 2008

Verlag: Kosmos [->]
Autor: Michael Rieneck
image
2-4

image

image
ab 12


Material: hochwertig
Komplexität: hoch
Kommunikation: sehr hoch
Interaktion: sehr hoch
Einfluss: durchschnittlichf5
Bewertung angespielt: 7.0 von 10
punkte

Score gesamt: 64.4% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Regeln

Der böse Magier Necron versucht einen "Großen Alten" wiederzuerwecken. Um den daraus resultierenden Untergang der Zivilisation zu verhindern, unterstützen die Spieler den Hexer von Salem in seinem Kampf gegen Necron. Sie müssen versuchen, die bereits geöffneten Dimensionsportale ausfindig zu machen und zu schließen. Außerdem ist es ihre Aufgabe herauszufinden, welchen Alten Necron wiederzuerwecken versucht -und diesen zu bannen, bevor er unsere Welt ins Chaos stürzen kann. Da der böse Magier nicht blöd ist, beschwört er weitere Kreaturen, um sie auf die Spieler zu hetzen und ihnen den Verstand zu rauben.

"Der Hexer von Salem" wird rundenbasiert gespielt. Zu Beginn jeder Runde erscheinen an verschiedenen Schauplätzen in Arkham je nach Spielerzahl ein bis zwei neue Monster, dann sind die Spieler mit ihren Zügen an der Reihe. Jeder Zug besteht aus verschiedenen Aktionen in einer festen Reihenfolge, die auf kleinen Übersichtkärtchen zusammengefaßt sind:

  1. Bewegung: Durch Ausspielen einer Karte darf sich der Spieler mit seiner Figur zu dem entsprechenden Ort bewegen. Die ausgespielten Karten dürfen erst wieder aufgenommen werden, wenn der Spieler zum Ausgangspunkt, der Miskatonic Universität, zurückkehrt.
  2. Tausch: Befinden sich Mitspieler am neuen Ort, darf ein Gegenstand verschenkt und ein weiterer erhalten werden.
  3. Kampf: Befindet sich dort eine Kreatur, muß ein Schadenswürfel geworfen werden. Je nach erwürfeltem Symbol verliert der Spieler einen Ausrüstungsgegenstand, etwas von seinem Verstand, oder Necron bewegt sich auf seiner persönlichen Kramer-Leiste vorwärts. Hat der Spieler hinterher noch die notwendigen Gegenstände auf seinem Charakter-Brett, wird die Kreatur besiegt und entfernt.
  4. Einsetzen: Der Spieler darf eines seiner mitgeführten Gegenstände oder Artefakte einsetzen (=abgeben). Mit Hilfe der Gegenstände kann der Geisteszustand verbessert, nach Dimensionsrissen Ausschau gehalten, eine "Großer Alter"-Karte aufgedeckt oder eine Kreatur bekämpft werden. Artefakte gibt es in drei verschiedenen Arten, mit ihnen werden die dazugehörigen Dimensionsrisse verschlossen.
  5. Nachziehen: Eines der drei ausliegenden Gegenstände/Artefakte darf aufgenommen werden. Manche sind kostenlos, viele jedoch haben kleinere negative Auswirkungen.
Am Ende der Runde wird noch eine Ereigniskarte aufgedeckt, die ebenfalls verschiedene Auswirkungen haben kann. Meist sind diese positiv, manchmal jedoch leider nicht. Von insgesamt 12 verschiedenen Karten befinden sich nur 8 im Spiel, die erst nach Ausführung aller acht Karten neu zufällig ermittelt werden. Alle Ereigniskarten bewegen den Hexer zu einem anderen Gebäude in Arkham.

Der Hexer hilft den Spielern bei Anwesenheit auf verschiedene Weisen. Er schützt vor Schaden, verbessert die Wirkung mancher Gegenstände und ermöglicht sogar die Bekämpfung aller Kreaturen durch einen magischen Dolch. Seine Fortbewegung ist jedoch nicht beeinflußbar.

Insgesamt gibt es sechs verschiedene "Große Alte" im Spiel, die von den Spielern durch den Einsatz des Nekronomicons nach und nach aufgedeckt werden müssen. Der letzte ist derjenige, den Necron versucht zu beschwören. Erst durch seine Identifizierung erfahren die Spieler, welche drei Gegenstände benötigt werden um ihn zu verbannen. Gelingt es einem Spieler mit diesen drei Dingen im Gepäck nach R'Lyeh zu ziehen, haben seine Mitspieler noch so viele Runden Zeit das letzte Dimensionstor in der Universität zu schließen, wie der bannende Spieler noch Geisteszustand besitzt. Denn der Anblick eine Großen Alten kostet Kraft. Schaffen die Spieler dies bevor Necron das Ende seiner Punkteleiste erreicht und wurden alle Dimensionsrisse korrekt verschlossen, haben die Spieler gewonnen. Andernfalls triumpfiert das Böse und die Welt ist verloren.

Meinung

Keine andere Umsetzung des Lovecraftschen Cthulhu-Mythos hat eine derart stimmige Umsetzung erfahren wie die Buch-Adaption zu Wolfgang Hohlbeins Hexer von Salem. Die Grafiken sind allererste Sahne, die Darstellungen der Großen Alten ein wahrer Genuß. Alles paßt: Das Thema, die Story, die Kreaturen. Nicht zu vergessen die beiliegende Kurzgeschichte "Das Grauen von Arkham", die ebenfalls aus der Feder von Wolfgang Hohlbein stammt.

Der kooperative Aspekt ist stark ausgeprägt und erfordert dauerhafte Konzentration der Spieler. Und vor allem viel Kommunikation. Denn es sind zwei Elemente, die hauptsächlich über Erfolg und Mißerfolg der Bemühungen entscheiden: Zusammenarbeit und Zufall. Die Zusammenarbeit, weil die Spieler ständig ihre Aktionen unter harten Randbedingungen optimieren müssen. Jede Kreatur benötigt beispielsweise eine bestimmte Mischung von Gegenständen zur Vernichtung, die zunächst irgendwo eingesammelt oder getauscht werden müssen. Alleine schon das Besorgen der notwendigen Plättchen zur Entdeckung von Dimensionsrissen, die folgende Jagd nach dem passenden Artefakt, dem möglicherweise notwendigen "Auftanken" der Bewegungskarten um anschließend das Tor blocken zu können - das kostet Zeit. Und häfig auch Geisteszustand oder nimmt ein schnelleres Voranschreiten Nekrons in Kauf. Nur durch wirklich gute Koordination der einzelnen Züge können quasi nebenbei auch noch ein paar Kreaturen beseitigt und das Spielziel konsequent verfolgt werden.

Die Bekämpfung der Kreaturen legt eine interessante Strategie nahe: Da alle Kreaturen doppelt im Kartenstapel vorhanden sind und eine zusätzliche negative Auswirkung erst bei Auftauchen der zweiten Karte erfolgt, macht es durchaus Sinn zu Spielbeginn alle neu auftauchenden Kreaturen schnell zu vernichten, um ihren später erscheinenden Zwilling unbeachtet liegen zu lassen - immerhin blockiert dieser dann eines der wenigen Kreaturen-Felder. Sehr empfehlenswert ist immer die Bekämpfung von Hexen, die im Ernstfall die ungeblockten Dimensionsrisse vertauschen können - was je nach Spielverlauf den Spielern das Genick brechen kann. Ein anderes Fragezeichen ist Nekron selbst, der bei seinem Auftauchen die bereits abgelegten Kreaturen wieder in den Nachziehstapel einmischen läßt. Am schlimmsten dürften aber unmittelbar nacheinander gezogene Kreaturen-Paare sein, die den Spielern nicht die nötige Zeit zur Bekämpfung geben.

Der zweite Zufallsfaktor sind die Ereigniskarten. Mit etwas Glück sind die beiden übelsten Ereignisse nicht im Spiel. Mit Pech beide immer. Diese beiden sind diejenigen, die die Karten der Großen Alten an der Universität als "Schatten" auftauchen lassen. Diese Schatten und auch der von Necron beschworene Alte haben nälich Sonderfähigkeiten, die die Spieler zusätzlich behindern. Wenn es gut läuft, können die Schatten allerdings auch komplett ignoriert werden - Aufgabe ist nur das Schließen der Risse und das Bannen des Alten.

Nicht zu unterschätzen ist die Unterstützung des Hexers. Dort wo er sich aufhält kann den Spielern praktisch nichts passieren, und jede Kreatur läßt sich besiegen. Den Ort überhaupt betreten zu können setzt natürlich voraus die entsprechende Bewegungskarte noch auf der Hand zu haben. Je mehr Spieler teilnehmen, desto wahrscheinlicher ist es auch dass irgendein Mitspieler diesen Bonus nutzen kann. Während die Anzahl neuer Kreaturen linear zur Spielzahl steigt, steigen aber auch die Handlungsmöglichkeiten der Spieler. Mehr Spieler bedeutet also: alles wird komplexer, kommunikationsintensiver und anstrengender. Aber auch einfacher zu gewinnen, wenn man es "richtig" macht. Das Spiel kann dann durchaus deutlich länger dauern.

Der Hexer von Salem ist Kooperation pur im Lovecraft-Universum. Herausfordernd, spannend und sehr gut umgesetzt. Bei weitem nicht so komplex wie "Ghost Stories" und auch dank der guten Anleitung mit einer niedrigeren Einstiegshürde. Für Freunde kooperativer Spiele und Cthulhu-Fans ist Der Hexer von Salem deshalb ein guter Griff. Für diejenigen, die sich für beides halten, ein klarer Pflichtkauf.

Fazit


0000-00-00, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic


Bewertungen
7cp
26.04.2009
9niggi
27.12.2010
passende CD rein, spielen, Hexer-Buch lesen, spielen, cool.... :-)
8Betonmöwe
31.05.2009
8.5Michael
18.11.2010
3rolf.gerhard
12.08.2009
4.5Dreizack
20.01.2010
dann lieber gleich Arkham Horror...
6drfunk
31.12.2010
7.5RogueTrader
10.12.2011
9flulalu
22.03.2013
5MarkusB
08.05.2013
9Mondbeta
12.12.2017
Ich liebe es. Funktioniert mit jeder Spielerzahl und das Verhältnis zwischen gewonnenen und verlorenen Spielen ist für mich perfekt.

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 9706 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum