Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 17577

WIZARD JUBILäUMSEDITION


cover
Jahrgang: 2016

Verlag: Amigo [->]
Autor: Ken Fisher
Grafik: Franz Vohwinkel

image
3-6

image
45

image
ab 10


f5
Bewertung angespielt: 8.0 von 10
punkte

Score gesamt: 60.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Zwischen 1996 und 2015 wurden weltweit fast 2 Millionen Exemplare Wizard verkauft. Zur Feier des 20jährigen Jubiläums wartet Amigo nun mit einer Jubiläumsedition auf, die neben dem Grundspiel auch noch sechs neue Sonderkarten enthält.

Regeln

Die neuen Sonderkarten können komplett, aber auch in beliebiger Kombination verwendet werden:
  • Drache: Kann immer gespielt werden, höchste Karte. Sozusagen der Super-Zauberer. Wird nur durch Fee besiegt.
  • Fee: Kann immer gespielt werden, niedrigste Karte. Sozusagen der Super-Narr. Gewinnt nur, wenn sich der Drache mit im Stich befindet.
  • Bombe: Kann immer gespielt werden. Zerstört den Stich. (Die höchste gespielte Karte beginnt den nächsten Stich.)
  • Werwolf: Muss nach Bestimmung der Trumpffarbe mit dieser getauscht werden. Der Spieler bestimmt die neue Trumpffarbe.
  • Jongleur: Wert: 7 1/2 beliebiger Farbe. Nach dem Stich muss jeder eine Handkarte an linken Nachbarn geben. (Die höchste gespielte Karte beginnt den nächsten Stich.)
  • Wolke: Wert: 9 3/4 beliebiger Farbe. Nach dem Stich muss der Spieler seine Ansage um ±1 verändern.

Meinung

Mit Drache und Bombe hat man sich offenbar von Tichu inspirieren lassen. Wobei die Bombe hier etwas simpler zu handhaben ist. In dieser Hinsicht bleibt sich Wizard aber treu, denn auch die anderen neuen Karten verändern den Charakter des Spiels nicht. Allerdings wird eine Partie ein wenig unberechenbarer, insbesondere in der Mitte der Partie, wenn man überhaupt nicht abschätzen kann, welche Karten überhaupt noch im Spiel sind. Was Taktikern deshalb ein Dorn im Auge ist, wird von vielen anderen dagegen eher als willkommene Abwechslung betrachtet. (Letzteren sei empfohlen, nach den offiziellen Turnierregeln zu spielen, oder einfach nur jede zweite Runde auszulassen!) Interessant ist dabei insbesondere die letzte Runde. Üblicherweise sind zu diesem Zeitpunkt ja alle Karten verteilt, sodass man sich verbliebene "spezielle" Karten merken kann. Bei der Jubiläumsedition ist dies jedoch nur der Fall, wenn so viele Sonderkarten verwendet werden, wie Spieler teilnehmen. (Bei 3 Spielern natürlich auch alle...) Hier muss man sich also entscheiden, und dies fällt nicht immer leicht. Denn selbstverständlich möchte man gerne alle neuen Karten dabei haben, wozu spielt man sonst ausgerechnet diese Ausgabe? Eine Alternative könnte sein, nur in der letzten Runde ein oder zwei Karten außen vor zu lassen, entweder bewußt/gezielt, oder zufällig offen gezogen. In jedem Fall sollten Drache und Fee aber immer zusammen im Spiel sein.

Fazit

Taktiker und Hardcore-Turnierspieler verzichten auf die neuen Sonderkarten und bleiben beim Grundspiel. Fun-Vielspieler freuen sich hingegen über die Abwechslung und wollen auf die Jubiläumsedition nicht mehr verzichten. Da die neuen Karten nur zusätzlich dabei sind und keine anderen "ersetzen", empfiehlt sich grundsätzlich der Erwerb dieser neuen Ausgabe. Man muss ja nicht alle Karten verwenden.

2017-01-13, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie




Bewertungen
8cp
17.04.2016
schöne Sonderausgabe des Kultspiels

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 3726 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum