Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 13365

WAS WARS


cover
Jahrgang: 2010

Verlag: Noris Spiele [->]
image
2-6

image

image
ab 10


Material: mittelmässig
Komplexität: gering
Kommunikation: hoch
Interaktion: durchschnittlich
Einfluss: durchschnittlichf5
Bewertung angespielt: 5.5 von 10
punkte

Score gesamt: 55.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Bei Was war´s? gilt es, bedeutende historische Ereignisse anhand von jeweils drei Hinweisen zu erraten. Je früher dies gelingt, desto mehr Punkte gibt es.

Regeln

Die Karten von Was war´s? sind beidseitig bedruckt. Auf der einen Seite finden sich jeweils drei Hinweise zu einem bestimmten geschichtlichen Ereignis. Auf der Rückseite ist immer die gesuchte Antwort bzw. die Lösung abgebildet. Alle Karten werden zunächst gemischt und mit der Hinweisseite nach oben als Stapel bereitgelegt. Bevor es losgehen kann, muss sich die Spielrunde noch darauf einigen, wie viele Kärtchen gespielt werden, wobei diese Anzahl immer einem Vielfachen der Teilnehmerzahl entsprechen muss.

In jeder Runde zieht der aktuelle Sprecher die unterste Karte aus dem Hinweiskartenstapel und sieht sich geheim die Lösung an. Danach muss er den ersten Hinweis zum gesuchten Ereignis laut vorlesen. Weiß ein Mitspieler die Lösung, so muss er diese nun möglichst schnell nennen. Wer jedoch eine falsche Antwort gegeben hat, darf beim aktuellen Kärtchen nicht mehr mitspielen. Falls keiner auf die Lösung kommt, liest der Sprecher den zweiten Hinweis vor usw. Wird ein Ereignis bereits nach dem ersten Hinweis erraten, erhält der betreffende Spieler drei Punkte, nach dem zweiten Hinweis zwei und nach dem letzten Hinweis immerhin noch einen Punkt. Die jeweils erzielten Punkte werden auf einem Blatt Papier notiert. Danach wechselt der so genannte Sprecher und es wird die nächste Karte gespielt.

Sobald die zuvor vereinbarte Kärtchenanzahl erreicht wurde, ist die Partie zu Ende. Der Spieler mit den meisten Punkten hat dann gewonnen.

Meinung

Die unterschiedlichen Ereignisse sind breit gefächert, gut recherchiert und ausgewählt. Es sind keine gänzlich unbekannten oder an den Haaren herbeigezogenen Geschehnisse darunter, so dass wirklich fast jeder zumindest schon einmal davon gehört haben sollte. Bei einigen Karten ist es allerdings etwas schwieriger, durch die Hinweise auf das genaue Ereignis zu schließen. Eine Person oder ein Objekt, das an dem entsprechenden Geschehnis beteiligt war, ist oft recht schnell erraten, und so ist die Verlockung groß, diese Antwort in die Runde zu brüllen. Wichtig ist in dieser Hinsicht, dass immer das genaue Ereignis genannt werden muss. Nebenbei bemerkt steht auf der Antwortseite meist noch die ein oder andere Information über den jeweiligen Hintergrund dabei, was recht informativ ist, und somit eine Erwähnung verdient.

So gut wie alle Ereignisse sind von den Teilnehmern anhand der drei Hinweise durchaus zu knacken, so dass es im Prinzip nur auf Schnelligkeit und Detailwissen ankommt. Eine recht einfache Karte wäre beispielsweise: 1. Hinweis: Das Schiff wurde von der "White Star Line" gebaut und war das größte Schiff der Welt. 2. Hinweis: Am 10. April 1912 lief es mit 2.224 Menschen an Bord zur Jungfernfahrt aus. 3. Hinweis: Das Ereignis gilt als eine der größten Katastrophen der Seefahrt. Die Antwort lautet natürlich: Der Untergang der Titanic am 15. April 1912. Einen Tick schwieriger wäre diese: 1. Hinweis: Der Ort des Ereignisses liegt in der Nähe der belgischen Hauptstadt Brüssel. 2. Hinweis: Gerade noch rechtzeitig kam der preußische Feldmarschall Blücher den Engländern zu Hilfe. 3. Hinweis: Der französische Kaiser wurde anschließend auf die Insel St. Helena verbannt. Antwort: Die Schlacht bei Waterloo.

Auf das ein oder andere Ereignis möglichst früh zu kommen hat anfangs sicherlich seinen Reiz, aber das Spielprinzip nutzt sich leider auch recht schnell ab. Verfügen die Teilnehmer zudem über einen ziemlich unterschiedlichen geschichtlichen Wissensstand, so verkommt Was war´s? schon fast zu einer Farce, denn in dieser Hinsicht sehr gut gebildete Spieler, die viele Einzelheiten, Datumsangaben etc. kennen, werden die Geschehnisse früher erraten als andere und somit häufig als Sieger aus einer Partie hervorgehen. Hat beim letzten Hinweis immer noch kein Spieler eine Ahnung, welches Ereignis gemeint sein könnte, dann empfiehlt sich einfach mal ein Schuss ins Blaue, da zu diesem Zeitpunkt eine falsche Antwort keine Konsequenzen mehr hat. Dies wird aber ohnehin sehr selten vorkommen.

Fazit

Haben alle Spieler einen ungefähr gleichen Wissensstand was geschichtliche Ereignisse angeht, so ist eine schnelle Partie Was war´s? durchaus interessant und auch spannend. Auch eine Eignung für Bildungs- bzw. Schulzwecke, sprich die Vertiefung oder das Testen von historischem Wissen, kann diesem kleinen Wissensspiel nicht abgesprochen werden. Was die Begeisterung und Langzeitmotivation angeht, zieht Was war´s? im Vergleich zu genreverwandten Spielen wie Schätzen Sie mal oder auch Anno Domini jedoch den Kürzeren.


2010-06-19, Markus Donaubauer (markus)



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic


Bewertungen
5.5markus
28.05.2010
F?r zwischendurch ganz nett
5.5arkadia
28.05.2010

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 5331 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum