Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 13801

VINHOS


cover
Jahrgang: 2010

Verlag: Hutter Trade [->]
Whats Your Game [->]
Autor: Vital Lacerda
image
2-4

image
90-180

image
ab 12


f5
Bewertung angespielt: 9.2 von 10
punkte

Score gesamt: 75.8% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Bei Vinhos schlüpfen die Spieler in die Rollen von portugiesischen Weinproduzenten, die über einen Zeitraum von sechs Jahren das bestmögliche Ergebnis aus ihrer Arbeit herausschlagen wollen. Zahlreiche Optionen stehen in unterschiedlichen Wechselwirkungen zueinander, daher ist auch die Reihenfolge der Aktionen durchaus entscheidend für die Optimierung der Gesamtübersicht.

Regeln

Zunächst wird der Spielplan aufgebaut und jeder Spieler erhält das Material seiner Farbe. Die in der Einleitung erwähnten sechs Jahre stehen für sechs Runden, die in verschiedene Phasen unterteilt sind. Zu Beginn eines Jahres wird die aktuelle Wettervorschau aufgedeckt, welche die Weinproduktion am Ende dieser Runde beeinflusst. Anschließend führen die Spieler reihum zwei von neun möglichen Aktionen aus. Folgende Aktionsmöglichkeiten stehen zur Verfügung:

  • Weinberge kaufen
  • Weingüter bauen
  • Önologen engagieren
  • Weinkeller bauen
  • Wein auf dem lokalen Markt verkaufen
  • Wein exportieren
  • Weinexperten anwerben
  • Bankgeschäfte ausführen
  • Passen oder eine Weinausstellung ankündigen


Die Produktion eines Weins ist abhängig von den Weinbergen in Verbindung mit Weinkellern, Weingütern und eingestellten Önologen. Weiterhin ist die Wettervorschau ein Faktor bei der Produktion, die immer am Ende eines Jahres stattfindet. Produzierte Weine werden in das Lager bzw. den Weinkeller des Spielers gelegt und stehen dann für die Verwendung in der nächsten Runde zur Verfügung. Der Export eines produzierten Weins bringt dem Spieler Siegpunkte während der Verkauf Geld einbringt. Hinsichtlich des Kapitals ist zwischen Bargeld und dem Guthaben auf dem Bankkonto zu unterscheiden. Mit der Aktion „Bankgeschäfte ausführen“ kann das Guthaben angepasst werden.

Im dritten, fünften und sechsten Jahr findet am Ende der Runde eine Weinausstellung statt. Die Spieler präsentieren dabei einen ihrer Weine und können diesen durch den Einssatz von Weinexperten veredeln. Zur Prämierung rücken sie ihren Marker auf der Ausstellungspunkte-Leiste vor und erhalten dafür sofort eine bestimmte Anzahl an Siegpunkten (abhängig von der Position auf der Leiste). Bei der Weinausstellung bzw. der Ankündigung darf der Spieler ein Weinfass auf ein Managerfeld platzieren, sofern er die Anforderung des Managers befriedigen kann. Die Anforderungen der Manager stehen auf dem Plättchen mit der Wettervorschau. Sobald eine Beziehung zu einem Manager aufgebaut ist, darf der Spieler gegen Abgabe eines produzierten Weins eine Zusatzaktion ausführen oder ein Bonusfeld besetzen. Besetzte Bonusfelder sind am Schluss unterschiedlich viel Siegpunkte wert. Vinhos endet nach dem sechsten Jahr, und dann findet eine Schlusswertung statt. Die Spieler erhalten Siegpunkte für den Export-Markt, für das Guthaben auf dem Bankkonto und für die Bonusfelder der Manager-Leisten. Der Spieler mit den meisten Punkten hat dann gewonnen.

Meinung

Boah Ey … was für ein Brecher! Bei den in der Ablaufbeschreibung geschilderten Mechanismen konnte nicht auf sämtliche Details eingegangen werden, denn dies hätte definitiv den Rahmen gesprengt. Vinhos ist ein hochkomplexes Strategiespiel für die Hardcore-Fraktion unter den Vielspielern. Gelegenheitsspieler und sogar „Softcore-Vielspieler“ dürften von der Vielzahl an Möglichkeiten gnadenlos überfordert sein. Dabei ist das Spiel an sich absolut stimmig und auch logisch ineinander verzahnt. Der Hauptgrund für die extrem hohe Einstiegshürde dürfte wahrscheinlich das Regelwerk sein. Im Prinzip ist in der Anleitung alles erklärt, aber die Struktur der Spielregel ist suboptimal. Es fehlt der Rote Faden, anhand dessen der Leser sämtliche Zusammenhänge auf Anhieb erkennt. Stattdessen muss im Laufe der ersten Partie ständig beim Nachschlagen hin- und hergeblättert werden, sofern der gesuchte Passus überhaupt gefunden wird. Wenn der designierte Erklärbär das Spiel nicht kennt und sich die Regeln allein durch Lesen des Regelwerks draufziehen muss, dann hat er ein gehöriges Stück Arbeit vor sich. Denn das Lesen und Verstehen der Regeln ist in der Tat harte Arbeit, für die man mindestens zwei Stunden einplanen sollte. Die Erklärung für die Mitspieler dauert dann noch mal locker eine halbe Stunde, und dennoch werden während der ersten Partie höchstwahrscheinlich immer wieder neue Zwischenfragen aufkommen.

Wer sich allerdings erfolgreich durch den Regeldschungel durchgeackert hat, wird durch überragenden Spielspaß entschädigt. Denn Vinhos ist schlichtweg ein grandioses Spiel. Die Möglichkeiten sind vielfältig, und in den Testrunden hat sich auch kein Königsweg herauskristallisiert, der immer zum Sieg führt. Allerdings sind Weinkeller unabdingbar. Ohne Weinkeller ist es nahezu unmöglich, das Spiel zu gewinnen. Dementsprechend beliebt ist beim Kauf eines Weinbergs die Region Dao, die gratis einen Weinkeller mitliefert. Auch die anderen Regionen beinhalten verführerische Vorteile/Merkmale. Neben Dao ist besonders Lisboa begehrt, denn beim Kauf eines Weinbergs aus dieser Region erhält der Spieler ein Weingut dazu, was die Produktion des Weins natürlich erhöht.

Eine frühzeitige Pressemitteilung über eine Ausstellung kann sich lohnen. Und zwar dann, wenn der Spieler durch die Ankündigung gleich zwei Fässer zu den Managern setzen kann. Denn das ermöglicht schließlich wertvolle Zusatzaktionen. Dafür lohnt es sich durchaus, einen billigen Wein wegzuwerfen. Und je früher eine Beziehung zu den Managern aufgebaut wird, desto früher können die lukrativen Multiplikationsfelder besetzt werden (z.B. das Vier-Punkte-Feld für jeden Weinkeller oder auch das Vier-Punkte-Feld für jeden Önologen). Wichtig ist alles. Aber ohne Zusatzaktion stehen dem Spieler nur zwölf reguläre Aktionen zur Verfügung. Dann kann das Spiel doch nicht allzu lange dauern, oder? Weit gefehlt. Mit Spielaufbau und Grübeln kann Vinhos durchaus drei Stunden dauern, doch diese Zeit vergeht wie im Flug. Weil Vinhos einfach tierisch Spaß macht und ungemein abwechslungsreich ist.

Last not least noch ein Wort zum Spielmaterial und zur Illustration. Klasse! Da gibt es nichts groß zu meckern. Lediglich einige Farben ähneln sich vielleicht zu sehr, so dass Verwechslungsgefahr besteht, aber alles in allem ist das Jammern auf höchstem Niveau. Auf den ersten Blick „erschlägt“ das Spielfeld den geneigten Betrachter, doch mit der Zeit erkennt jeder erfahrene Strategiefuchs die Symbolik und versteht daraufhin relativ schnell die damit gemeinte Aktion. Aber wie gesagt: das gilt nur für gestandene Vielspieler. Die angegebene Altersempfehlung in Höhe von zwölf Jahren ist insofern ein Witz. Sollte ein 12jähriger Vinhos tatsächlich hundertprozentig verstehen, muss Deutschland keine Angst vor der nächsten PISA-Studie haben :-)

Fazit

Vinhos ist ein Spiel der Superlative. Und das in jeder Hinsicht. Super Spielspaß, aber auch superschweres Regelstudium. Doch der Spaß rechtfertigt jede einzelne Minute, die in das Lesen der Anleitung investiert wurde. Wer hochkomplexe Strategiespiele mag, kommt um Vinhos nicht herum. Lediglich die verbesserungswürdige Spielanleitung verhindert die Vergabe der Höchstpunktzahl.


2015-03-12, Wolfgang Volk (heavywolf)



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic


Bewertungen
9.5FrankSpiel
08.01.2014
9heavywolf
23.01.2015
mega-geiler Strategiebrecher. Lediglich die Spielanleitung sorgt für leichten Punkteabzug

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 5990 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum