Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 14752

VILLAGE


cover
Jahrgang: 2011

Verlag: eggertspiele [->]
Autor: Inka Brand, Markus Brand
image
2-4

image
60-90

image
ab 12


Material: hochwertig
Komplexität: hoch
Kommunikation: gering
Interaktion: sehr gering
Einfluss: hochf5
Bewertung angespielt: 8.9 von 10
punkte

Score gesamt: 61.8% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

In eggertspieles Village werden Dorfbewohner nicht nur eingesetzt, um bestimmte Aktionen durchführen zu können. Sie sterben auch, wenn ihre Zeit gekommen ist. Egal, ob sie sich als redlicher Handwerker, bedeutender Ratsherr oder frommer Glaubensbruder einen Namen gemacht haben, sie werden nach ihrem Ableben in die Dorfchronik aufgenommen. Diese Ehre wird allerdings nicht allen Dorfmitgliedern zuteil, die jüngeren müssen mitunter anonym bestattet werden…

Regeln

In jeder Runde nehmen die Spieler reihum Einflusssteine (braun, rosa, orange, grün, schwarz) von verschiedenen Aktionsfeldern und führen die entsprechende Aktion aus. „Getreideernte“ liefert je nach vorhandener Ausrüstung (Pferd, Ochse, Pflug) bis zu vier Säcke Nahrung, „Familie“ zeugt Nachwuchs. Die vorhandenen Familienmitglieder können in verschiedenen Handwerksbetrieben ausgebildet werden, um günstig neue Planwagen, Pflüge, Schriftrollen, Ochsen und Esel zu erhalten. Oder sie werden auf die Reise geschickt und besuchen in einem separaten Bereich des Spielplans nach und nach verschiedene Orte.

Wer lieber daheim bleiben möchte, kann alternativ auch eine Karriere in der Ratsstube anstreben um kostenlose Privilegien zu nutzen oder sein Heil in der Kirche suchen. Für Letzteres wird das Männchen zunächst in eine Art Klingelbeutel geworfen, in dem sich auch mehrere neutrale Figuren befinden. Außerdem gibt es in jeder Runde eine „Marktaktion“, bei der bestimmte Auftragsplättchen erfüllt werden müssen. Sobald alle Einflusssteine genommen wurden, endet die Runde mit einer Messe, in der vier Figuren aus besagtem Beutel gezogen werden. Spielerfiguren dürfen nun ihren weiteren Aufstieg in der Kirchenhierarchie vorantreiben. Wer sichergehen möchte gezogen zu werden, darf sich für eine Münze auch gezielt aus dem Beutel herauskaufen.

Doch auch alle anderen genannten Aktionen sind kostenpflichtig. Manche erfordern bestimmte Ressourcensteine, andere spezielle Güter. Und häufig muss auch „Zeit“ bezahlt werden. Dazu wird ein entsprechender Marker auf dem Hofplan des Spielers über insgesamt zehn Zeitabschnitte fortbewegt. Bei jeder Umrundung stirbt eines seiner Familienmitglieder –und zwar eines der ältesten Generation. Während die Figuren zu Beginn mit einer 1 markiert sind, können sich die Clans bis in die vierte Generation fortpflanzen. Wer das Zeitliche segnet, wird in der Dorfchronik abgelegt, sofern für seinen Berufsweg dort noch Platz ist. Andernfalls erfolgt eine anonyme Bestattung. Village endet, sobald einer dieser beiden möglichen Beerdigungsplätze voll ist. In einer Schlusswertung werden die Anzahl bereister Orte gewürdigt, die aktuellen Stufen in Ratsstube und Kirche sowie die Anzahl der Verstorbenen in der Dorfchronik. Hinzu kommen noch Punkte durch erfüllte Kundenplättchen und verbleibende Münzen. Der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt.

Meinung

Alle Wege führen unter die Erde in die Chronik. Zu Beginn ist die Auswahl der Aktionen ziemlich egal, denn alle erdenklichen Karrierepfade sind lukrativ, für alles gibt es Punkte. Belohnt werden jedoch Spezialisierungen, die die Punkteausbeute maximieren. So lässt sich beispielsweise die Punktezahl pro besuchtem Ort von 1 auf ca. 3 steigern, wohingegen Familien mit weniger als drei Nennungen in der Chronik dort sogar ganz leer ausgehen.

Die Grundidee, Figuren altern und schließlich sterben zu lassen, gibt dem Worker-Placement-Spiel Village ein völlig anderes Spielgefühl, und das liegt nicht nur an der Chronik. Fakt ist, dass die ältesten Familienmitglieder weniger wertvoll sind, da sie einem hohen Todesrisiko ausgesetzt sind. Wer jedoch in Rathaus oder Kirche punkten will, muss bis zum Ende überleben und dort jüngere Figuren einsetzen. Was einen Anachronismus darstellt: Ausgerechnet dort sollen die Jüngeren hin, während sich die Alten in den Handwerksbetrieben und auf Wanderschaft vor ihrem Ableben noch ein letztes Mal nützlich machen sollen.

Noch einmal zurück zur Spezialisierung: Wer viel reisen möchte, benötigt zahlreiche Planwagen, sodass ein Handwerker zur günstigeren Produktion dieser unumgänglich ist. Entsprechend gibt es für viele Strategien und Pfade verknüpfte Abhängigkeiten, die sich während des Spiels meist ganz von allein ergeben. Einen Planungsdruck gibt es hierbei kaum, da sich Handwerker nicht gegenseitig behindern und meist ausreichend Einflusssteine vorhanden sind. Village fördert daher eine intuitive Spielweise, sodass ab der zweiten Partie deutlich flotter gespielt werden kann.

Fazit

Die Dorfältesten müssen sich ganz schön abrackern, bevor sie mit einer Nennung in der Dorfchronik angemessen gewürdigt werden. Durch das Ableben der Familienmitglieder werden aber nicht nur Punkte gesammelt, es kommt auch eine sehr eigenwillige Dynamik ins Spiel. Diese sorgt für eine thematisch passende Originalität –ergänzt durch einen attraktiv gestalteten und selbsterklärenden Plan, auf dem das Dorfleben stattfindet. Kurzum: Village ist das beste eggertspiel für Vielspieler seit Jahren.


2012-02-27, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic


Bewertungen
7cp
27.02.2012
Tote P?ppel -wo gibts das sonst noch?
10RogueTrader
06.06.2012
Schoenes Spiel bei dem eigentlich alles stimmt. Gut verzahnte Mechanismen, viele Strategien zum Sieg und in jeder Besetzung gleich gut spielbar - Perfekt!
9Jonas.Helmreich
23.11.2012
Sehr schön gestaltetes und aufeinander abgestimmtes Spielmaterial, das einen in das einfache Dorfleben des 19ten Jahrhunderts zurückversetzt. Packende, verschiedenste Möglichkeiten Ruhmpunkte zu erlangen und damit zum Sieg zu erlangen. Sehr zu empfehlen!
9Frobon
28.11.2012
"Dank des logischen Zeitmechanismus gehört der natürliche Rhythmus des Lebens wie selbstverständlich zu diesem schlüssig und übersichtlich komponierten Spiel, das zudem einlädt, allerlei Strategien auszuprobieren. " - Aus der Begründung der Jury zur Wahl zum "Kennerspiel des Jahres 2012"
9.5sandokan
28.12.2012
Schnell nochmal sterben, bevor es zu Ende ist :)
9JoergBoerg
20.02.2013
9Fridulin67
13.03.2013
9flulalu
19.03.2013
9.5MarkusB
09.05.2013
8.5Dreizack
03.07.2013
Top-Spiel mit unverbrauchter Thematik...
8.5insaneplatypus
28.07.2013
9.5-NeXuS-
16.10.2013
Tote Spielfiguren! Ein sehr schöner Schachzug. Ansonsten ein sehr gutes Spiel mit multiplen Strategien und hohem Wiederspielwert.
10mr_johnnyb
21.10.2013
Das Spiel weiß sowohl optisch als auch vom Suchtfaktor her zu überzeugen. Wann lässt man welche Figur sterben, so dass sie einem noch möglichst viel bringt? Beeinflusst man den Gegner oder zieht man den eigenen Weg durch?
9.5CrazyButCute
03.11.2013
8m.mueller19
10.12.2013
Top Spiel mit neuer Mechanik. Trägt den Titel Kennerspiel des Jahres zu Recht.
9Peterbuck
17.12.2014
8dscarmini
12.12.2017
8.5GodOsiris
12.12.2017

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 11573 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum