Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 17077

THE POSSESSION


cover
Jahrgang: 2014

Verlag: Gen X Games [->]
image
3-5

image
45-60

image
ab 12


f5
Bewertung angespielt: 5.0 von 10
punkte

Score gesamt: 54.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

The Possession ist die Brettspiel-Umsetzung des Horror-Klassikers Tanz der Teufel, der in den 80er Jahren auf dem Index gelandet ist. Eine Gruppe junger Leute verirrt sich im Wald und findet dort eine verfallene Hütte, in welcher sie aus dem Necronomicon (das Buch der Toten) vorlesen. Dadurch werden dämonische Kräfte entfacht und das Grauen nimmt seinen Lauf.

Regeln

Zunächst wird der Spielplan in Form von 13 Ortsplättchen ausgelegt. Insgesamt gibt es fünf Räume im Erdgeschoss, fünf Räume im Obergeschoss, einen Dachboden und einen Keller. Das Erdgeschoss und das Obergeschoss sind durch eine Treppe miteinander verbunden. Sämtliche Räume (Plättchen) beinhalten neben einer Nummer in der linken unteren Ecke noch diverse Symbole, welche für die Handlungsoptionen wichtig sind.

Als Standardaktionen stehen den Spielern suchen, rasten, heilen, verstecken und  eine Opferbringung zur Verfügung. Trifft ein Spieler auf das Astmonster oder einen besessenen Mitspieler, kommt es zum Kampf. Kämpfe werden durch Würfeln in Verbindung mit Ausrüstungsgegenständen entscheiden. Wird ein Spieler besessen, versucht er fortan seine Mitspieler zu töten. Besessene Spieler können unter Umständen auch einzelnen Körperteile verlieren und diese dann separat einsetzen.

Das Spiel endet, sobald ein Spieler eine Seite aus dem Necronomicon gefunden und in einem Raum mit Altar verbrannt hat. Der Spieler, der das geschafft hat, ist der Gewinner.

Meinung

The Evil Dead aka Tanz der Teufel war seinerzeit ein brutaler Horrorschocker, der aus damaliger Sicht zu recht ab 18 Jahren freigegeben war. The Possession ist hingegen bereits ab 12 Jahren empfohlen, was hinsichtlich des Themas und der Illustration recht gewagt ist. Die Grafik ist zwar nicht unbedingt lebensecht konzipiert, aber trotzdem teilweise recht heftig in Szene gesetzt (zumindest das Cover). Insofern wäre eine Altersempfehlung ab 14 oder gar 16 Jahren vielleicht angebrachter gewesen.

Dennoch… die Spielidee an sich ist zumindest für Horrorfans richtig cool und äußerst vielversprechend. Leider entpuppt sich das Spiel in der Praxis aber nicht so toll wie erwartet/erhofft. Bevor es überhaupt losgeht, mindert die suboptimale Spielanleitung den Spielreiz. Nicht alle Passagen sind schlüssig erklärt, und generell ist die Struktur etwas verwirrend konzipiert. Das macht dem potentiellen Erklärbär das Leben nicht gerade einfach und schmälert die Vorfreude auf das eigentliche Spiel.

Dieses ist relativ schwer zu gewinnen, weil die Mechanismen teilweise zu eindeutig auf Seiten des Bösen sind. Nach einigen erfolglosen Partien sollten die Spieler also durchaus eine gehörige Portion Frustbewältigung mitbringen. Andererseits ist der Kampf ums Überlegen schließlich kein Zuckerschlecken … insofern ist der hohe Schwierigkeitsgrad von The Possession also durchaus „lebensrealistisch“.

Fazit

The Possession hat viel Potential, das aber leider nicht ausgereizt wurde. Eine verbesserungswürdige Anleitung und eine unausgewogene Balance dämpfen den Spielspaß, so dass unter dem Strich nur eine sehr eingeschränkte Weiterempfehlung ausgesprochen werden kann. Wer generell Interesse an The Possession hat, sollte das Spiel vor einem Kauf unbedingt erst ausprobieren, denn für einen „Blindkauf“-Tipp reicht es definitiv nicht aus.


2016-04-12, Wolfgang Volk (heavywolf)



[+] Bildergalerie




Bewertungen
5heavywolf
27.11.2015

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 3552 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum