Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 18186

THE LEGEND OF THE CHERRY TREE


cover
andere Namen: The Legend of the Cherry Tree that Blossoms Every Ten Y
Jahrgang: 2018

Verlag: Iello [->]
Autor: Hinata Origuchi
Grafik: Tohad

image
2-4

image
20

image
ab 8


f5
Bewertung angespielt: 5.0 von 10
punkte

Score gesamt: 54.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Die Zeit der Kirschblüte ist überall eine Besondere, doch selten wird sie so verehrt wie in Japan. Wen wundert es also, dass sich neben dem Kirschblütenfest auch allerlei Legenden gebildet haben? Eine ganz besondere davon, beschreibt einen Kirschbaum der nur alle zehn Jahre zur Blüte kommt. Das Beste daran? Ihr könnt ein Teil davon werden!

Regeln

Wie erwähnt geht es in The Legend of the Cherry Tree um einen Kirschbaum, der nur alle zehn Jahre blüht. Zu diesem Ereignis strömen Menschen aus allen Himmelsrichtungen heran, um seine fallenden Blüten aufzusammeln. Das besondere? Die Blüten dieses Baumes gibt es in sechs verschiedenen Farben! Doch das war noch nicht alles, denn wer am meisten Blüten sammeln konnte, wird vom Kirschbaum mit einem Wunsch belohnt. 

Der Aufbau ist denkbar schnell erledigt: Jeder Spieler wählt einen Sichtschirm und stellt diesen vor sich auf. Dann werden anhand der Spielerzahl die Blüten abgezählt und in den Beutel gelegt. Bei vier Spielern sind dies alle Blüten, bei drei Spielern werfrn eine schwarze und zwei von jeder anderen Farbe beseite gelegt und so weiter. Zu guter Letzt werden die drei Meisterkarten in der Mitte ausgelegt, doch dazu gleich mehr. 

Es beginnt der Spieler, der zuletzt einen blühenden Kirschbaum gesehen hat. Er greift in den Beutel und darf nun beliebig viele Blüten heraus ziehen. Es gibt jedoch einige Dinge zu beachten:

Eine schwarze Blüte verändert ihre Farbe immer so, dass sie die nachfolgenden Fehlschlagbedingungen erfüllt, insofern möglich. Nachdem dann alle Blüten offen auf dem Tisch liegen, gilt es die Fehlschlagsbedingungen zu überprüfen. Sind drei Blüten der gleichen Farbe zu sehen bzw. fünf Blüten unterschiedlicher Farbe? Dann warst du zu gierig und hast den Kirschbaum verärgert. 

In diesem Fall werden alle schwarzen Blüten zurück gelegt und der aktive Spieler darf sich zwei Blüten in unterschiedlichen Farben heraus suchen und vor seinen Sichtschutz legen. Sind die Fehlschlagbedingungen nicht erfüllt darf der aktive Spieler den Prozess wiederholen, oder aber seinen Zug beenden und seine Blüten platzieren.

Bei jedem neuen Ziehvorgang müssen die Fehlschlagbedingungen überprüft werden. Des weiteren gilt, dass maximal drei mal gezogen werden darf und sollte ein Spieler mehr als acht Blüten gezogen haben, so verliert er alles für diesen Zug.

Ist der Vorgang erfolgreich beendet, prüft der Spieler zunächst ob mindestens eine Bedingung der Meisterkarten erfüllt ist. Trifft dies zu darf er dessen Effekt nutzen. Danach sucht der Spieler sich bis zu einer Farbe aus seinen gesammelten Blüten aus, und packt diese verdeckt hinter seinen Sichtschutz. Alle anderen Blüten werden vor dem Sichtschutz ausgelegt. In beiden Fällen müssen die Blüten farblich sortiert werden. 

Wurde die letzte Blüte aus dem Beutel gezogen werden die Blüten jeweils gezählt und anhand der im Sichtschutz abgedruckten Tabelle Punkte verteilt. Es gibt jedoch auch hier zwei Besonderheiten zu beachten: 

1. Schwarze Blüten vor dem Sichtschutz können beliebig jeder Farbe zugeordnet werden. 

2. Schwarze und weiße Blüten hinter dem Sichtschutz können beliebig jeder Farbe zugeordnet werden.

Die Blüten hinter dem Sichtschutz werden nicht einzeln gezählt sondern in kalte (hell- sowie dunkelblau) und warme Blüten (gelb und rosa) aufgeteilt. Alle Spieler verteilen verdeckt die schwarzen und weißen Blüten zu den jeweiligen Gruppen und decken dann gleichzeitig auf. Nun wird gezählt, wer die meisten Blüten pro Gruppe besitzt, danach wer die zweitmeisten Blüten hat und so weiter. 

Letztendlich werden alle Punkte zusammen gezählt und der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt.

Meinung

The Legend of the Cherry Tree ist ein gemütliches "Push your Luck"-Spiel. Das heißt, der Spieler muss die richtige Balance aus Risikofreude und Sicherheit finden, um genug Blüten für den Sieg sammeln zu können. Gerade wenn man beobachten muss wie die Konkurrenz erfolgreich Blüten sammelt, während man selbst auf der Stelle tritt, führt häufig zu riskantem Spiel. Die Meisterschaftskarten tun hier ihr übriges, da auch hier der Gier-Effekt greift. 

Im Vergleich zur Schokohexe ist The Legend of the Cherry Tree durch die strategischen Entscheidungen um eine wichtige Spielebene erweitert und ein guter nächster Schritt für Kinder, die Gefallen an dem Spielprinzip haben. Doch auch für Erwachsene ist das Spiel gut geeignet, da gerade durch die verdeckt gelegten Blüten eine interessante Spannungsebene aufgemacht wird, die Spiele wie Dead Man's Draw durch die offenen Stapel nicht bieten können.

Die Blüten sind aus Plastik gefertigt, aber durchaus wertig. Der Beutel besteht aus bedrucktem Wachstuch, was zwar hübsch anzusehen ist jedoch zunächst einen gewissen Geruch hat und aller Wahrscheinlichkeit nach wie jedes Wachstuch früher oder später Risse bekommen könnte.  

Fazit

The Legend of the Cherry Tree ist ein Spiel für Glücksritter und kleine Strategen. Es erlaubt je nach eigenem Gusto die Runden vorher zu planen und die Aktionen der Gegner genau zu beobachten, als auch nach Bauchgefühl zu spielen und sich dem Glücksgott hin zu geben, mit halbwegs gleichen Erfolgschancen. 

 

 


2018-08-17, Daniel Dervaric (nilgoun)



[+] Bildergalerie




Bewertungen
5cp
25.07.2018
tja... muss man nicht spielen. Sieht aber wenigstens schön aus.

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 737 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum