Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 14416

STAR TREK EXPEDITIONS


cover
Jahrgang: 2010

Verlag: Wizkids [->]
image
1-4

image

image


f5
Bewertung angespielt: 7.0 von 10
punkte

Score gesamt: 58.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Auch mit der neuen, jungen Crew des Raumschiffs Enterprise bleiben die Klingonen Lieblings-Gegner Nummer Eins. So auch bei Star Trek Expeditions, einem kooperativen Spiel von Reiner Knizia, bei dem der Beitritt des Planeten Nibia zur Vereinten Förderation der Planeten verhandelt wird. Doch ein angeschlagenes Ökosystem, eine lokale Rebellengruppe und eine zunächst noch nicht bestätigte Einmischung von außen behindern den Fortschritt.

Regeln

Die Spieler bewegen ihre Figuren (Kirk, Spock, „Pille“ McCoy und Uhura) über 15 verschiedene Bereiche des Planeten. Auch das Beamen von und zur Enterprise ist möglich, allerdings immer nur ein Mal pro Zug. Wie viele Aktionen überhaupt zur Verfügung stehen, entscheidet jedes Mal eine Ereigniskarte, die ab und zu auch für einen Angriff eines Klingonenkreuzers sorgt (der dann auszuwürfeln ist) und Zeiteinheiten abstreicht. Spätestens nach 30 Tagen endet die Partie nämlich mit einer Niederlage, wenn es nicht vorher gelingt neun bestimmte Missionen durchzuführen.

Diese sind in die Gruppen Politik (lila), Rebellen (gelb) und Ökologie (grün) unterteilt. Um eine Mission auszuführen, muss zunächst ein Gebiet mit der passenden Farbe entdeckt werden. Auf jedem befindet sich nämlich eine „Captain’s Log“-Karte, die manchmal auch für unangenehme Zwischenfälle sorgt. Um eine reguläre Mission zu bestehen, muss ein Charakter jedoch nicht nur vor Ort sein, sondern auch eine Fähigkeitsprobe durchführen. Jeder Charakter besitzt unterschiedliche Werte in Command (gelb), Science (blau) und Operations (rot), die auf den Basen der Figuren durch Drehen eingestellt werden. Erschöpfung und Verletzungen reduzieren die Werte, No-Name-Begleitcharaktere (in Form weiterer Karten) und gefundene Gegenstände können sie verbessern. Je nachdem ob und wie gut (und manchmal auch: ob rechtzeitig) eine Mission durchgeführt wurde, wird danach die nächste Aufgabe der entsprechenden Farbe aufgedeckt. Es gibt daher 7 Missionskarten pro Farbe –die erste ist immer dieselbe, die zweite wird gewählt je nachdem ob die erste erfolgreich war oder nicht, und für die letzte gibt es bereits vier Möglichkeiten. Je erfolgreicher das Team ist, desto mehr Siegpunkte werden verteilt. Außerdem gibt es drei Schwierigkeitsstufen der Ereigniskarten: Tempo des Zeitfortschritts und Angriffslust der Klingonen werden damit beeinflusst.

Meinung

Der eigentliche Spielablauf gestaltet sich etwas komplexer, als soeben zusammengefasst. Dies liegt im Wesentlichen daran, dass für die Missionen hohe Würfelwerte gefordert werden. Die Spieler sind deshalb gut beraten, sich zunächst mit Crewmitgliedern zu stärken, Gebiete zu entdecken und sich mit herumliegenden nützlichen Gegenständen einzudecken. Die Zeit dafür ist jedoch knapp bemessen, und mit etwas Pech beim Aufdecken kann eine Mission auch mal schief gehen. Der wichtigste Aspekt der Kooperation heißt dabei Aufgabenteilung. Es sollte dringend darauf geachtet werden, dass die Charaktere genau die Missionen ausführen, deren Anforderungen ihren Stärken entsprechen. Kirk kümmert sich also um Command-Aufgaben, Spock um die Wissenschaft und Uhura um Ops. Wird nur mit zwei Charakteren gespielt, macht eine Kombination Spock/Pille daher keinen Sinn und sollte gemieden werden.

Dass bei Expeditions immer nur dieselbe Expedition gespielt wird (Besuch von Nibia), ist auf Dauer eine Schwäche, die sich nach ein paar Partien auf die Jagd nach einem Highscore reduziert. Ein wenig Abwechslung gibt es allerdings schon, denn die meisten Regionen sind mit zufälligen Ereignissen gepflastert, die für unvorhergesehene Entwicklungen sorgen können. Mal benötigt irgendeine Tochter dringend Hilfe, mal infiziert sich der Offizier mit einer obskuren Substanz. Eines ist immer gleich: Die Spieler werden aufgehalten und von ihrer eigentlichen Mission abgelenkt. Und dies durchaus auf glaubwürdige und unterhaltsame Weise.

Das Material verdient Lob und Tadel gleichermaßen. Die Karten riechen dermaßen intensiv nach Lösungsmittel, dass ein mehrtägiges Entlüften des Kartoninhalts absolut notwendig ist. Die modellierten und bemalten Figuren der Charaktere und Schiffe sind wiederum so gut gelungen, dass über die Schwächen hinweg gesehen werden kann. Auch an Übersichtlichkeit mangelt es nicht.

Fazit

Expeditions stellt mit seiner überzeugenden Atmosphäre sämtliche Vorgänger von Star Trek Spielen in den Schatten und ist ein Must Have für jeden Fan. Da bleibt nur zu hoffen, dass das Franchise der neuen Darsteller-Generation um Kirk und Spock erfolgreich wächst und weitere großartige Spiele folgen.


2012-08-07, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic


Bewertungen
7niggi
29.05.2012
7gaulhuber
09.07.2013

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 6466 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum