Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 18286

SKYLANDS


cover
Jahrgang: 2018

Verlag: Queen Games [->]
Autor: Aya Taguchi, Shun Taguchi
Grafik: Patricia Limberger

image
2-4

image
30-45

image
ab 8


f5
Bewertung angespielt: 6.5 von 10
punkte

Score gesamt: 57.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

In Skylands setzen zwei bis vier Spieler verschiedene Inselteile zusammen, um durch diverse Aktionen Siegpunkte zu generieren. Wer nach der finalen Schlusswertung die meisten Punkte erspielt hat, gewinnt die Partie.

Regeln

Zunächst wird der Spielplan in Form eines Vorrats- und vier Aktionstableaus in die Mitte gelegt. Alle benötigten Inselplättchen werden bereitgelegt und schon kann es losgehen. In seinem Zug setzt der aktive Spieler seine Figur auf ein Aktionstableau und löst damit die entsprechende Aktion für alle Spieler aus. Als aktiver bzw. auslösender Spieler erhält der Protagonist einen Vorteil. Folgende Aktionen stehen den Spielern zur Verfügung:

•    Insel entdecken. Beginnend mit dem Startspieler nehmen sich die Konkurrenten ein ausliegendes Inselplättchen. Der aktive Spieler erhält zusätzlich ein übrig gebliebenes Plättchen, wenn er dies möchte
•    Bewohner entsenden. Die Spieler dürfen eine fertige Insel mit passenden Bewohnerfiguren vom allgemeinen Vorrat bestücken (der aktive Spieler sogar zwei fertige Inseln)
•    Inseln erschaffen. Die Spieler nehmen sich reihum eine Spezialinsel und bezahlen diese mit eigenen Bewohnerfiguren. Der aktive Spieler spart sich einen Bewohner.
•    Energie umwandeln. In Spielerreihenfolge versetzen die Spieler blaue Kristallinsel-Bewohner in eine fertige Stadt und erhalten dafür Siegpunkte. Der aktive Spieler erhält zusätzliche Punkte.

Beim Ausbau der Insel ist zu beachten, dass die Landschaftsfelder passend aneinander angrenzen müssen. Abgeschlossene Landschaften bilden eine fertige Insel. Das Spiel endet, sobald ein Spieler nur noch ein oder kein freies Feld mehr auf dem Spielertableau besitzt oder wenn keine Inselplättchen mehr aufgedeckt werden können. Nun erfolgt die Schlusswertung, in der die Konkurrenten ihre Punkte für Spezialinseln, fertige Inseln, Punkteplättchen usw. erhalten. Der Spieler mit den meisten Siegpunkten hat dann gewonnen.

Meinung

Skylands ist eine schöne und grundsätzliche gelungene Veröffentlichung die tendenziell in das Genre der Familienspiele fällt, aber die trotzdem auch Vielspieler anspricht, die mit einem Glücksfaktor und limitierten Möglichkeiten leben können. Skylands ist schön illustriert und an der Materialqualität gibt es nichts auszusetzen. Die Figuren erinnern an James Camerons Blockbuster Avatar, während die entstehenden Inseln deutliche Carcassonne Ähnlichkeiten haben.

Spielerische Parallelen gibt es aber nur wenige bis gar keine. Höchstens eine Spezialinsel vergibt Siegpunkte analog eines Carcassonne-Klosters und die Inseln/Städte können unterschiedlich groß ausgebaut werden. Und damit kommen wir zum strategischen Teil des Spiels, denn größere Inseln fassen natürlich mehr Arbeiter. Durch die Aktion Bewohner entsenden erhalten die Spieler mit großen Inseln logischerweise mehr Bewohner als Besitzer von ausschließlich kleinen Inseln. Problem: eine große Insel muss erstmal fertig gebaut sein, und wenn bei der Inselentdeckung einfach keine passenden Anschlussteile umgedreht werden (oder die Konkurrenten solche Plättchen vorher wegschnappen), dann nützt die größte (unfertige) Insel überhaupt nichts. Eine gute und ausgewogene Balance aus größeren und kleinen Inseln ist daher sicherlich empfehlenswert.

Die Auslösung einer Aktion für alle Spieler inklusive Startspielervorteil ist alten Brettspielhasen bestimmt von Puerto Rico bekannt. Bei diesem Klassiker ist aber das Timing wichtiger als bei Skylands, das definitiv nicht die Tiefe, die Klasse und den Anspruch der angesprochenen Alea-Veröffentlichung hat. Trotzdem macht Skylands durchaus Spaß, wenngleich eine gewisse Spannungskurve fehlt. Eine Partie dümpelt Runde für Runde vor sich hin, ohne dass die Spannung ansteigt und generell fehlt letztendlich ein besonderer Kick, der das Ganze zu einem echten Highlight macht. Nichtsdestotrotz weiß Skylands zu gefallen –auch wenn es mit Sicherheit kein Meilenstein für die Ewigkeit ist.

Fazit

Wer ein etwas anspruchsvolleres Familienspiel im bunten Design sucht, sollte Skylands durchaus eine Chance geben. Das Spiel macht Spaß, sieht gut aus und dauert nicht besonders lange.


2019-04-29, Wolfgang Volk (heavywolf)



[+] Bildergalerie




Bewertungen
6.5heavywolf
26.03.2019

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 1667 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum