Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 14180

RAPA NUI


cover
Jahrgang: 2011

Verlag: Kosmos [->]
Autor: Klaus-Jürgen Wrede
image
2-4

image
30-45

image
ab 10


Material: hochwertig
Komplexität: durchschnittlich
Kommunikation: durchschnittlich
Interaktion: durchschnittlich
Einfluss: hochf5
Bewertung angespielt: 7.2 von 10
punkte

Score gesamt: 58.5% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Auf der Osterinsel leitet jeder Spieler seinen eigenen Stamm. Er wirbt neue Holzfäller, Priester, Jäger und Sammler an und errichtet die berühmten Steinstatuen, „Moais“ genannt. Doch auch geschicktes Opfern gehört dazu, das teilweise geheim durchgeführt wird.

Regeln

Jeder Spielzug besteht aus dem Ausspielen beliebig vieler gleicher Karten, die dem eigenen Dorf hinzugefügt werden, dem Nachziehen auf drei Handkarten sowie der dadurch ausgelösten Aktion. Nachgezogen wird nicht vom verdeckten Stapel, sondern aus einer der vier offenen Reihen der Auslage. Die nächste Karte in der zuletzt gewählten Reihe bestimmt, welche Aktion ausgeführt werden muss – sollte die Auslage zunächst aufgefüllt werden müssen, kann dies auch eine Überraschung bedeuten.

Grüne „Jäger & Sammler“-Karten versorgen die Spieler mit Opferkarten der jeweiligen Art (Süßkartoffel, Papiermaulbeere, Getreide, Fisch), braune Holzfäller liefern Holzmarker, Priester Siegpunkte und Moais wahlweise Holz oder Siegpunkte. Wer die meisten ausliegen hat, erhält zudem einen Bonus.

Während Holz als Währung dient und zum Bezahlen (u.a. für die Errichtung von Statuen und den zusätzlichen Erwerb von Opferkarten, deren Preis mit wachsender Zahl passender Jäger & Sammler abnimmt) benötigt wird, sind Opferkarten am Ende Siegpunkte wert. Je mehr von einer Sorte auf dem Opferstein liegen, desto wertvoller sind sie. Dorthin gelangen sie durch spezielle Opferrunden, die immer dann durchgeführt werden, wenn ein neuer Moai fertiggestellt wird. Jeder Mitspieler legt dann eine seiner Karten offen auf den Stein, der Bauherr jedoch verdeckt. Dafür darf er eine beliebige zusätzliche Karte von den Nachziehstapeln hinzulegen und damit die Wertigkeiten beeinflussen. Sobald die Auslage nicht mehr aufgefüllt werden kann, gewinnt der Spieler mit den meisten Punkten.

Meinung

Auf der Osterinsel gibt es sehr unterschiedliche Wege zum Ziel. Zwar ist es sehr empfehlenswert, möglich zwei gleiche Karten auszuspielen, jedoch schränkt dies die Taktik beim Nachziehen deutlich ein. Drei Karten auf der Hand, maximal vier verschiedene in der Auslage, aber sieben Typen im Spiel – da läuft nicht immer alles so wie geplant, sodass improvisiert werden muss. Entschieden wird eine Partie letztlich immer durch die Opfer-Wertung, weshalb sowohl darauf geachtet werden muss die richtigen Ressourcen zu sammeln, als auch dafür zu sorgen dass die richtigen auf dem Opferstein liegen. Dieses Dilemma lässt sich nur vernünftig auflösen, wenn ein paar Moais errichtet und weitere Opfer günstig gekauft werden können. Letzteres erfordert aber das rechtzeitige Aufrüsten der jeweiligen „Jäger & Sammler“ – unterm Strich sind all diese Dinge praktisch nicht gleichzeitig umsetzbar.

Mit diesem Problem müssen aber alle Spieler gleichermaßen zurechtkommen und in jedem Zug neue Fallentscheidungen treffen. Eine klare Siegstrategie gibt es jedenfalls nicht, da zu viele Faktoren nicht geplant werden können. Welche Personen stehen in der Auslage zur Verfügung, welche Aktionen können beim Nachziehen ausgelöst werden, was opfern die Mitspieler? Ganz abgesehen davon, dass Holz und Priester immer nützlich sind, ist eine beliebte Taktik einen bestimmten Jäger/Sammler auszuspielen und genau diesen danach zu werten. Falls möglich, versteht sich.

Fazit

In der mittelgroßen Packung versteckt sich ein Kartenspiel, das es in sich hat. Der innovative Nachzieh-/Auslöse-Mechanismus ermöglicht verschiedene Strategien und immer neue Entscheidungen. Rapa Nui ist spannend und lädt zu Revanchepartien förmlich ein, da es immer neue Dinge gibt, die man gerne ausprobieren möchte. Oder weil man glaubt Fehler gemacht zu haben, die man beim nächsten Mal gewiss vermeiden wird.


2011-10-11, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic


Bewertungen
8cp
26.09.2011
viel Spiel in kleiner Box
7niggi
03.10.2011
klein aber fein
7Blindfisch
09.01.2012
8.5stevie3011
10.01.2012
Ein kleines, aber ganz feines Kartenspiel mit sehr interessanten Mechanismen.
7MarkusB
09.05.2013
6UliWolter
01.05.2014

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 6837 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum