Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 11586

R-ÖKO


cover
andere Namen: R-Eco
Jahrgang: 2010

Verlag: Amigo [->]
Autor: Susumu Kawasaki
image
3-5

image
20

image
ab 8


f5
Bewertung angespielt: 6.1 von 10
punkte

Score gesamt: 60.5% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Abfallentsorgung lautet das Thema bei R-Öko. Dabei geht es gar nicht immer so ökologisch zu, denn mitunter wird das Zeug auch illegal entsorgt. Schließlich geht es –wie im wahren Leben- immer nur um eines: Geld zu verdienen.

 

Regeln

Zwischen den Spielern werden aus mehreren Karten mit aufsteigenden Punktwerten bestehende „Fabriken“ platziert. (Einzige Ausnahme: In jedem Stapel gibt es eine „-2“-Karte, unmittelbar vor der „4“.) Auf einer Seite der Fabriken wird Müll abgeladen, auf der anderen die bereits recycelten Objekte abgelegt. Müll wiederum gibt es mit den Werten 1 und 2, passend zu jeder Fabrik entsprechend gefärbt.

Reihum wird nun fleißig recycelt. Dazu werden zunächst beliebig viele gleichfarbige Müllkarten aus der Hand hinter die entsprechende Fabrik gelegt und der vor dieser befindliche Müll neu aufgenommen, wobei das Handkartenlimit von nur fünf Karten zu beachten ist. Überzählige Karten müssen illegal entsorgt, d.h. vor dem Spieler abgelegt werden und zählen zum Schluss Minuspunkte.

Übersteigt die Punktsumme der recycelten Karten jetzt den Wert drei, werden diese zum Ablagestapel abtransportiert und der Spieler erhält die oberste (offen ausliegende!) Fabrikkarte. Anschließend werden vor die Fabrik so viele neue Müllkarten abgeladen, wie sich hinter dieser bereits recycelte befinden. Plus eine zusätzliche.

Das Spiel endet, sobald die letzte Karte einer Fabrik genommen wurde. Bei der Abrechnung zählen nur die Fabriken eines Spielers, von denen er mindestens zwei Karten sammeln konnte. Wer keinen Müll illegal entsorgen musste, erhält so viele Bonuspunkte, wie Mitspieler sich dieser unschönen Methode bedienen mussten. Es gewinnt schließlich der Spieler mit den meisten Punkten.

Meinung

Die in der Anleitung bemühte Währung „Röko“ ist praktisch gleichbedeutend mit Siegpunkten, weshalb in obiger Ausführung nicht weiter darauf eingegangen wird. Die Gestaltung der Karten ist jedoch außerordentlich gut gelungen –dies betrifft nicht nur den witzig gehaltenen Müll, sondern auch die Fabriken, bzw. deren Röko-Rückseiten.

Und auch das Spiel selbst ist originell. Durch den zufälligen Verteilmechanismus des Mülls sehen sich die Spieler schnell in der misslichen Lage, Karten von allen Fabrikfarben zu sammeln. Dies ist aus zweierlei Gründen doof: Erstens bringt eine Fabrik ja erst ab der zweiten Karte Geld/Punkte, und zweitens gibt es dann keine Not-Farbe, bei der auch mal eine „-2“-Karte geschluckt werden kann. Als Folge dieses Dilemmas muss daher frühzeitig auf eine gewisse Farboptimierung geachtet werden. Und ganz nebenbei: So ein Bonus am Ende ist auch nicht zu verachten –also besser keinen Müll illegal entsorgen!

 

Fazit

R-Öko macht aus einem eher trockenen Thema ein leichtgängiges, farbenfrohes Kartenspiel, das uns rundum überzeugen konnte. Es ist schnell erlernt, spielt sich flüssig, hat eine großartige Grafik und lässt trotzdem noch genügend Platz für kleine taktische Überlegungen. R-Öko hat das Potential für einen neuen Klassiker!

 


2010-02-04, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie




Bewertungen
6.5niggi
28.01.2010
8drfunk
06.02.2010
Ich besitze die Ausgabe von Z-Man Games und finde diese nicht so ?berfrachtet mit Grafik wie die Amigo-Ausgabe. Ein tolles Spiel.
8iceteddi
04.05.2010
2Eckfeld
04.11.2010
Der Reiz erschlie?t sich mir ?berhaupt nicht. In zwei verschiedenen runden total gefloppt.

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 7493 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum