Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 16986

MYTHOTOPIA


cover
Jahrgang: 2014

Verlag: Asmodee [->]
Treefrog Games [->]
Autor: Martin Wallace
image
2-4

image
60 - 90 Min

image
ab 13


f5
Bewertung angespielt: 7.0 von 10
punkte

Score gesamt: 58.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Als überlebende Fürsten des überfluteten Königreichs Mythotopia müssen die Spieler ihre Herrschaftsgebiete zusammenführen und sie gleichzeitig vor angreifenden Feinden schützen. Um ein Dorf zu einer Stadt heranwachsen zu lassen benötigt es Steinmetze, Kaufleute und Mystiker. Wer baut sein Kartendeck am besten aus, um am Ende mit den meisten Siegpunkten das Spiel zu beenden?

Regeln

Zunächst wird der Spielplan in die Mitte gelegt, und jeder Spieler erhält die Utensilien seiner Farbe (verschiedene Plättchenarten, Karten- und Siegpunktmarker). Nun werden den Spielern ihre Gebiete zugeteilt, in welche sie jeweils ein Dorf(plättchen) platzieren. Ihre Städte legen die Spieler auf ihre Reservekarten. Sechs Armeen und zwei Schiffe kommen in den persönlichen Vorrat. Strassen, Festungen, Söldner, Runensteine und Drachen werden neben dem Spielbrett verteilt. Jetzt erhalten die Spieler noch ihre Startkarten, zu denen sie ihre Gebietskarten hinzumischen. Dies ist das Startdeck. Von den gemischten Fortschrittskarten werden 16 offen ausgelegt. Ebenfalls ausgelegt werden sieben Siegpunktkarten, die mit entsprechenden Siegpunktplättchen bestückt werden.

Reihum führen die Spieler am Zug zwei Aktionen aus. Die Kartenhand wird grundsätzlich auf fünf Karten aufgefüllt. Sobald der Nachziehstapel leer ist wird der Ablagestapel gemischt und bildet den neuen Zugstapel. Kartenaktionen unterscheiden sich in reguläre Aktionen und freie Aktionen, die nicht zum Aktionslimit zählen. Folgende Aktionen stehen dem aktiven Spieler zur Auswahl:

•    Ein Gebiet angreifen: der Spieler spielt eine Gebietskarte die zum Angriffsgebiet benachbart ist. Gemäß den Armeesymbolen werden Armeen in das angegriffene Gebiet platziert.
•    Armeen aufs Brett bringen (erfordert ebenfalls Karten mit Armeesymbol)
•    Armeen vom Brett abziehen
•    Schiffe aufs Brett bringen (gilt für Seefelder)
•    Schiffe vom Brett abziehen
•    Einen Krieg beenden (muss die erste Aktion im Zug sein und geht nur, wenn es einen Sieger gibt)
•    Armeen und Schiffe kaufen (vom allgemeinen Vorrat in den persönlichen Vorrat)
•    Eine Karte dem Deck hinzufügen
•    Karten in die Reserve legen
•    Karten abwerfen
•    Karten aus dem Deck entfernen (dauerhaft)
•    Gönnerschaft (nur möglich, wenn die entsprechende Siegpunktkarte im Spiel ist. 1 Siegpunktplättchen für zwei Gold kaufen)
•    Eine Kartenaktion durchführen (Textanweisung auf der Karte befolgen)
•    Passen
•    Das Spiel beenden (muss die erste Aktion im Zug sein. Erst möglich, wenn auf vier oder mehr Siegpunktkarten keine Siegpunktplättchen mehr liegen. Der Spiel muss außerdem das Spiel gewinnen, um diese Aktion durchführen zu können)

Meinung

Mythotopia lässt sich am besten folgendermaßen beschreiben: A few acres of snow meets Dominion mit Gebietseroberung. Anders ausgedrückt: Deckbuilding-Mechanismen treffen auf Brettspiel-Eroberungselemente. Dabei ist Mythotopia sicherlich deutlich komplexer als Dominion, weil dem Spieler wesentlich mehr Optionen zur Verfügung stehen. Selbstverständlich gelten für die meisten der geschilderten Aktionsmöglichkeiten diverse Einschränkungen oder Voraussetzungen, aber natürlich kann in einer kompakten Regelzusammenfassung nicht auf jede Feinheit eingegangen werden, weil das den Rahmen einer Rezension sprengen würde.

Bei einem Angriff ist besonders die Topographie des Zielgebiets zu beachten. Über einen Berg kann beispielsweise nicht angegriffen werden, und sollte ein Wasserfeld vor einem Angriffsgebiet liegen, muss ein Schiff ausgespielt werden. Schafft ein Spieler jedoch die Eroberung eines solchen Gebiets, ist er als zukünftiger Verteidiger in einer komfortablen Position. Und eine vernünftige Verteidigungsstrategie ist sicherlich nicht von Nachteil. Die Militärelemente sind bei Mythotopia extrem wichtig. Ein feindliches (oder neutrales) Gebiet zu erobern ist gar nicht mal so schwer, aber das gilt natürlich für alle Spieler. Demzufolge kann sich die Herrschaft über eine Region im Laufe des Spiels mehrfach ändern, was direkte Auswirkungen auf den Siegpunktestand hat. Denn die Eroberung eines feindlichen Gebiets bringt dem erfolgreichen Aggressor drei Siegpunkte auf der Punkteleiste, während der Verlierer drei Punkte von seinem Konto abziehen muss.

Das wiederum hat massive Auswirkungen auf die Spieldauer und die Voraussetzungen für das Spielende. Eine Partie Mythotopia ist laut Verlag mit 60–90 Minuten veranschlagt, aber diese Spielzeit ist zumindest mit vier Spielern kaum einzuhalten. Zwei Stunden sollten mindestens eingeplant werden, wobei ein Spiel auch durchaus drei bis vier Stunden dauern kann. Da sich die Mehrheiten (und damit einhergehend auch die Siegpunkte) ständig ändern, ist durchgehend hohe Konzentration gefragt. Vor allem gegen Ende des Spiels, denn schließlich kann nur der führende Spieler die Partie beenden.

Mythotopia ist kein Spiel für jedermann. Um dieser Veröffentlichung größeren Gefallen abzugewinnen sollten die Spieler unbedingt ein Faible für Gebietseroberungen und für Deckbuildingmechanismen mitbringen. Außerdem ist eine Vorliebe für lange Spielzeiten von Vorteil. Wem ein taktisches Hin und Her Spaß macht, kommt bei Mythotopia sicherlich auf seine Kosten. Diesem Spielertyp bereitet Mythotopia große Freude, während viele andere Zocker in der Regel nur eingeschränkt begeistert sind. Da auch die Optik eher nüchtern ausgefallen ist, kann unter dem Strich eine bedingungslose Empfehlung nur an Spieler ausgesprochen werden, die sich vom geschilderten Ablauf absolut angesprochen fühlen.

Fazit

Mythotopia hat bestimmt seine Liebhaber, aber die Masse der Spieler dürfte andere Veröffentlichungen bevorzugen. Denn Mythotopia ist taktisch, nüchtern und humorlos (wobei das nicht negativ gemeint ist). Wer bereits von A few acres of snow und gleichzeitig von Dominion begeistert ist, sollte dem Spiel aber eine Chance geben.


2016-01-07, Wolfgang Volk (heavywolf)



[+] Bildergalerie




Bewertungen
7heavywolf
09.12.2015

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 5283 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum