Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 17430

MUNCHKIN: JäGER DES SCHATZES


cover
Jahrgang: 2015

Verlag: Pegasus [->]
Autor: Andrew Hackard
Grafik: John Kovalic

image
2-6

image

image
ab 6


f5
Bewertung angespielt: 6.0 von 10
punkte

Score gesamt: 56.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Die Munchkin-Saga geht weiter: Jäger des Schatzes richtet sich an Kinder ab 6 Jahren, die mit vereinfachten Regeln auf einem herkömmlichen Spielbrett auf die muntere Monsterjagd gehen.

Regeln

Sechs große Höhlen mit Drachen, Troll, Hexe, Ork & Co sind durch kurze Laufstrecken miteinander verbunden. Manche Felder ermöglichen Zusatzbewegungen, gestatten das Ziehen einer weiteren Schatzkarte oder versetzen sogar in eine bestimmte Höhle. Ein Zug besteht aus 1x würfeln, ziehen und gegebenenfalls das dort befindliche Monster bekämpfen.

Jede Kreatur hat eine bestimmte Stärke, die sich aus ihrem Grundwert sowie bis zu zwei Eigenschaften und/oder einem Würfelwurf zusammensetzt. Zwischen 5 und 22 Punkten ist hier alles möglich. Der Spieler ("Munchkin") muss ebenfalls mindestens diese Stärke erreichen, um eine Belohnung in Form von Schätzen (Gegenstände, Effekte) zu erhalten. Dafür würfelt er seine Stärke, addiert permanente Ausrüstungsgegenstände (Werte: 1-3, max. zwei Stück) und spielt einmalige Effekte. Sobald der Schatzstapel leer ist, gewinnt der Spieler mit den wertvollsten Schätzen auf der Hand.

Meinung

Die Schätze sind zwar unterschiedlich wertvoll (+1 bis +5), jedoch gilt immer die Faustregel: Eine Karte, die X Siegpunkte wert ist, wirkt auch +X wenn sie eingesetzt wird. Dies erleichtert das Abschätzen ungemein. Dennoch bleiben genügend kleine Kniffe, die es zu entdecken gilt: dass besser hohe Kartenwerte abgegeben werden als viele niedrige etwa, oder dass eine +5 für "klebrige Finger" aufgehoben wird.  Oder auch nur die triviale Erkenntnis, dass man sich zu Beginn besser nur mit den leichteren Gegnern herumschlägt, solange man noch nicht genügend Karten auf der Hand und ein oder zwei permanente Ausrüstungsgegenstände ausliegen hat. Auch von der Möglichkeit, andere Munchkins um Unterstützung zu bitten, sollte bei Bedarf ruhig Gebrauch gemacht werden.

Fragwürdig ist allerdings die Altersangabe. "Ab 6" steht da allen Ernstes auf der Verpackung. Und das, obwohl andauernd gewürfelt und gerechnet werden muss. Ein sicherer Umgang in Addition und Subtraktion im Zahlenraum bis 22 ist daher absolut notwendig, und dies lernt man üblicherweise erst in der ersten Schulklasse. Frühestens mit 7, oft eher mit 8 Jahren, dürfte dieser Zustand erreicht sein.

Fazit

Endlich landet das sinnlose Herumkloppen namens "Munchkin" dort, wo es hingehört: auf dem Kindertisch. Jäger des Schatzes ist im Vergleich zu den zahlreichen Kartenspielen deutlich entschärft und verzichtet auf jegliche negative Interaktion. Die Jagd auf Monster macht daher wieder Spaß, der Frust hält sich in Grenzen. Doch weil die Begeisterung des Nachwuchses für dieses Brettspiel teilweise enorm groß ist, droht die Gefahr, dass vielleicht doch noch mehr Munchkin-Fans herangezogen werden. In diesem Fall wäre der Erfolg dann aber auch verdient.


2015-12-13, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie




Bewertungen
6cp
04.11.2015
für Kinder. Also Munchkin-Spieler. Also Kinder. Also...

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 2912 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum