Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 11091

JET SET


cover
Jahrgang: 2008

Verlag: Wattsalpoag [->]
Autor: Kris Gould
image
2-6

image
90

image


f5
Bewertung angespielt: 7.2 von 10
punkte

Score gesamt: 61.1% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

In Jet Set baut jeder Spieler seine Fluggesellschaft aus, indem er die Rechte an strategisch günstigen Routen erwirbt und seine Flugzeuge optimal einsetzt, um lukrative Strecken zwischen den beliebtesten Städten Europas zu sichern. Doch sowohl Aufbau als auch Unterhaltung der Fluggesellschaft sind teuer. Demzufolge sind clevere Planungen erforderlich, um am Ende die meisten Siegpunkte zu haben und somit das Spiel zu gewinnen.

Regeln

Jet Set verfügt über Kurz- und Langstreckenkarten, die oberhalb des Spielplans ausgelegt werden. In die beiden Nachziehstapel werden weiterhin jeweils zwei Ferienkarten gemischt, die im späteren Verlauf das Ende des Spiels einläuten.

Jeder Spieler erhält eine Übersichtskarte sowie Spielsteine und Flugzeuge seiner Farbe. Das Startkapital beträgt 30 EURO. Last not least bekommen die Spieler zwei Abschlussflugkarten, von denen gegen Spielende im Idealfall ein Auftrag erfüllt wird.

Ein Spielzug besteht aus zwei Phasen: der Streckenkartenphase und der Aktionsphase.
In der Streckenkartenphase darf der aktive Spieler gegen eine relativ geringe Gebühr die Reihen der Kurz- und Langstreckenkarten bis zur Maximalanzahl auffüllen. Danach folgt der wichtigste Teil des Spiels, nämlich die Aktionsphase. Während dieser Phase kann der aktive Spieler eine von fünf möglichen Aktionen durchführen.

1. Flugzeuge auf Flugverbindungen ohne Besitzer setzen

Durch diese Aktion ist es möglich, eine Flugverbindung zu sichern und auf dieser Flugzeuge zu verteilen (ein Flugzeug muss mindestens gesetzt werden). Die Kosten hierfür richten sich nach der Flugverbindung und nach der Anzahl der gesetzten Flugzeuge.

2. Flugzeuge auf eigene Flugverbindungen setzen

Wer im Besitz von mindestens einer Flugverbindung ist, darf beliebig viele Flugzeuge auf eigene Verbindungen setzen, wobei natürlich auch hierfür diverse Kosten entstehen.

3. Flugzeuge auf Flugverbindungen eines Mitspielers setzen

Auf eine Flugverbindung eines Mitspielers können beliebig viele eigene Flugzeuge gesetzt werden. Allerdings erhält der Besitzer dann zusätzlich die gleichen Beträge wie die Bank.

4. Flugstreckenkarte sichern

Bei dieser Aktion darf sich der Spieler eine offen ausliegende Kurz- oder Langstreckenkarte nehmen. Voraussetzung ist jedoch, dass sich auf dieser Strecke bereits eigene Flugzeuge befinden. Streckenkarten zählen am Ende als Siegpunkte und sind außerdem die Basis für Einnahmen.

5. Einnahmen kassieren

Bei Auswahl dieser Aktion erhält man Einnahmen für jede Streckenkarte im eigenen Besitz.

Sobald in der Streckenkartenphase zwei Ferienkarten aufgedeckt ausliegen, darf der Spieler auch eine seiner Abschlussflugkarten sichern (analoges Vorgehen zu Aktionsmöglichkeit 4). Dazu gilt jedoch die Zusatzregel, dass die drei Städte auf dieser Karte in der angegebenen Reihenfolge angeflogen werden müssen. Außerdem darf während des Fluges jede Flugverbindung nur einmal genutzt werden und es müssen sich natürlich auch eigene Flugzeuge auf allen benötigten Teilstrecken befinden.
Sobald die Abschlussflugkarte gesichert wurde, steht dem Spieler keine Aktion mehr zur Verfügung. Stattdessen setzt er jedes Mal ein eigenes Flugzeug auf die Abschlussflugkarte, wenn er an der Reihe ist.

Das Spiel endet, wenn alle ihre Abschlussflugkarte gesichert haben, oder sobald ein Spieler ein fünftes Flugzeug auf seine Abschlussflugkarte gestellt hat. Der Spieler mit den meisten Siegpunkten hat Jet Set dann gewonnen.

Meinung

Zu Beginn der Partie sieht alles noch recht einfach aus. Da konstante Geldnot herrscht, sichert sich jeder (vernünftige) Spieler zunächst eine Flugverbindung und im nächsten Zug die dazugehörige Kurzstreckenkarte. Sofern das Startkapital ausreicht und die Kurzstreckenkarten passen, empfiehlt es sich, das Ganze gleich zweimal zu wiederholen, so dass man schnellstmöglich drei Streckenkarten vor sich liegen hat. Das sorgt zumindest für garantierte Einnahmen, die selbstverständlich wieder in Flugverbindungen und weitere Streckenkarten investiert werden. Ein vorausschauender Spieler sollte dennoch darauf achten, dass die Verbindungen möglichst zentral liegen und im optimalen Fall sogar zu einer der beiden Abschlussflugkarten passen. Dies ist allerdings leichter gesagt als getan, denn dazu sollten ja auch die ausliegenden Streckenkarten passen, da nur über diese durch die Aktion „Einnahmen kassieren“ an neues Kapital zu kommen ist. Und je mehr Mitspieler, desto früher wird es eng auf dem Spielplan. Eine große Kunst ist es außerdem, den richtigen Zeitpunkt abzuschätzen, um auf Langstreckenkarten zu switchen. Zusätzlich sollte ein cleverer Spieler nie die eigene Abschlussflugkarte vergessen und entsprechend vorplanen.

Was zunächst relativ einfach anfängt wird also im Verlauf des Spiels zu einer strategischen Herausforderung, die richtig Spaß macht. Jet Set entpuppt sich somit als ein verdammt gutes Strategiespiel, das definitiv Laune zu weiteren Folgerunden verbreitet. Und dabei spielt es keine Rolle, ob das Spiel nur zu zweit oder mit mehreren Personen gespielt wird, da jede Variante ihren eigenen Reiz hat.

Lobenswert ist auch die perfekt geschriebene Spielanleitung, die durch bebilderte Beispiele keine Fragen offen lässt. Lediglich die Spielsteine aus Plastik wirken ziemlich billig, aber darüber kann man locker hinwegschauen, denn der Spielspaß ist entscheidend und wird durch das Material nicht tangiert.

Der Glücksfaktor bei Jet Set ist sehr gering, aber nicht komplett ausgeschlossen. Zum einen gibt es einfachere Abschlussflugkarten als andere, und weiterhin haben die ausliegenden Streckenkarten gegebenenfalls leichten Einfluss auf das Spielgeschehen. Aber wie gesagt - dieser Glücksfaktor ist wirklich nur minimal, so dass das Spiel absolut empfehlenswert für Vielspieler und Strategen ist. Da sich die Komplexität aber noch im überschaubaren Rahmen befindet, dürften auch Gelegenheitsspieler durchaus Gefallen an Jet Set finden.

Fazit

Das Spiel überzeugt durch ausgeklügelte Mechanismen und kann bedenkenlos weiterempfohlen werden. Wer auf strategische Aufbau-Optimierungsspiele steht, sollte Jet Set also auf jeden Fall einmal anchecken.


2010-07-29, Wolfgang Volk (heavywolf)



[+] Bildergalerie




Bewertungen
7.5heavywolf
16.03.2010
8VolkerN.
13.08.2010
6cp
14.08.2010
optisch nicht ganz so ansprechend

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 5158 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum