Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 10979

HEIMLICH & CO


cover
Jahrgang: 1986

Verlag: Amigo [->]
Autor: Wolfgang Kramer
image
2-7

image
60

image
ab 8


Material: mittelmässig
Komplexität: gering
Kommunikation: gering
Interaktion: durchschnittlich
Einfluss: durchschnittlichf5
Bewertung angespielt: 5.8 von 10
punkte

Score gesamt: 69.3% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Als Geheimagenten ziehen wir durch die dunkle Nacht. Dabei sollten alle darauf achten, dass sie von ihren Mitspielern nicht enttarnt werden. Denn Punktesammeln gelingt nur, wenn die gegnerischen Agenten im Dunkeln gelassen werden...

Regeln

In der Mitte des Spielfeldes befindet sich ein Häuserpacours, wobei jedes Haus eine Hausnummer hat. Die Hausnummer gehen von eins bis zehn. Zwischen Haus eins und zehn befindet sich eine Ruine und eine Kirche. Diese Orte werden von einer Siegpunktleiste umrundet. 

Am Anfang bekommt jeder geheim einen Agenten zugelost. Keiner kennt die Agenten der Mitspieler bzw. die neutralen Agenten. Ab fünf Spielern, spielen alle Farben mit. Sind weniger als fünf Mitspieler beteiligt, werden neutrale Agenten dazu genommen. Der Spieler am Zug würfelt und verteilt die gewürfelten Punkte auf beliebige Agenten. Sobald ein Agent auf das Feld mit dem Tresor kommt, werden Siegpunkte vergeben und zwar entsprechend den Hausnummern, auf denen die Agenten zu diesem Zeitpunkt stehen. In der Ruine verlieren die Agenten drei Siegpunkte, weil dies eine Falle ist. Sobald gewertet wurde, muss der Tresor auf einen anderen Ort gestellt werden. Dies kann ein Haus, die Kirche oder die Ruine sein. An den neuen Ort darf zu diesem Zeitpunkt kein Agent stehen. Sobald ein Wertungsstein die Siegpunkteleiste einmal umrundet hat, endet das Spiel. Der Spieler dieses Agenten hat gewonnen. Gelingt es mehreren Mitspielern, so gewinnt derjenige, dessen Farbstein am weitesten vorne steht.

 

Meinung

Obwohl die Idee, dass alle Spieler mit allen Spielfiguren ziehen dürfen 1986 innovativ war, sind heutzutage bald der Spielspaß. Zu zweit ist dies noch nicht spürbar aber ab drei Spielern hält die Spannung nicht ganz bis zum Ende an. Außerdem fanden Wenigspieler, die das Spiel zum ersten Mal spielten, die Regeln von Heimlich & Co zu schwierig -obwohl eigentlich nur gewürfelt und gezogen wird. Sie hatten am Anfang sehr viel Mühe um ins Spiel zu finden. Trotz dieser Erfahrungen, sind die strategischen Überlegungen überschaubar. Sie beschränken sich schließlich darauf, mit den Agenten zu gehen und zum richtigen Zeitpunkt auf das Feld mit dem Tresor zu ziehen. Aber dies sollte nicht oft so sein, da der Agent sonst schnell enttarnt wird und wohl bald Minuspunkte in der Ruine kassiert.

In der Spielregel befindet sich noch eine Profivariante, in der ein Tipp abgegeben werden muss. Hierbei wird ab einem gewissen Zeitpunkt getippt, welcher Agent wem gehört bzw. welcher ein neutraler Agent ist. Jeder richtige Tipp bringt fünf weitere Siegpunkte. 
Das Spiel war 1986 Spiel des Jahres.

 

Fazit

Heimlich & Co. würde ich in die Familiensparte einordnen, weil hier die Kinder erste Taktiken lernen können. Weiterhin lernen sowohl die Kinder als auch die Erwachsenen sich gegenseitig einzuschätzen. Was den Reiz des Spiels ausmacht ist das Bluffen. Wer Bluffspiele mag, kann gerne zugreifen.


2013-07-05, Karin Zinkl (MarkusB)



[+] Bildergalerie

LudoPic


Bewertungen
6cp
26.04.2009
6niggi
26.04.2009
7.5ahoernchen
02.08.2009
7.5Frobon
15.01.2012
Ein Klassiker f?r angenehm viele Spieler, immer wieder gern gespielt
4.5Laoghaire
08.04.2013
Klassiker, aber eher was für 10 jährige
5Fridulin67
19.03.2013
6MarkusB
27.05.2013
4UliWolter
25.05.2014

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 4252 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum