Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   

Datenblatt image
ID 18056

GENIES


cover
Jahrgang: 2017

Verlag: Haas Games [->]
Autor: Simon Haas
image
2-5

image
30-90

image
ab 10


Material: einfach
Komplexität: durchschnittlich
Kommunikation: durchschnittlich
Interaktion: hoch
Einfluss: durchschnittlichf5
Bewertung angespielt: 7.0 von 10
punkte

Score gesamt: 58.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Albert Einstein, Galileo Galilei, Adam Smith und 27 weitere Nobelpreisträger und andere berühmte Persönlichkeiten der vergangenen 2500 Jahre sind gerade unterbeschäftigt und langweilen sich. Doch sie sind Menschen, und somit auch bestechlich, und folglich willig, für möglichst viel Geld zu arbeiten. Man muss also nur die höchsten Schmiergelder zahlen Gebote machen, um diese Genies anzuwerben...

Regeln

Es werden insgesamt sechs Runden gespielt, die in drei Phasen (Grundlagen, Fortschritte, Durchbruch) gruppiert sind. In jeder Phase werden zehn Genies ausgelegt, die ihre Stärken in verschiedenen Forschungsgebieten haben (Psychologie, Biologie, Ökonomie, Chemie, Literatur, Physik, Philosophie, Mathematik).

Jede Runde erhalten die Spieler neue Aktionskarten und zusätzliches Geld ("Ressourcenchips": fixe, spielerzahlabhängige Summe), das geheim auf einem Zettel des Gebotsblocks auf die fünf Genies der aktuellen Runde verteilt wird. Natürlich sind nur die jeweils höchsten Gebote erfolgreich.

Am Ende jeder Phase erfolgt eine Mehrheitswertung der Kompetenzsterne der gesammelten Charaktere in den einzelnen Disziplinen.

Meinung

Mit seiner ziemlich altbackenen Aufmachung (Geldchips aus Flohspiel, MÄDN-Pöppel, Charaktere so hübsch illustriert wie Powerpoint-Icons) lockt Genies kaum einen Spieler an den Tisch -außer diejenigen, die sich bereits zuvor online damit beschäftigt und irgendwo etwas darüber gelesen haben. Das Sammeln der "Genies" aus zwei Jahrtausenden ist nämlich durchaus eine reizvolle Angelegenheit!

Kernmechanismus ist eine (ebenso altbekannte) geheime Versteigerung, bei der man sich lediglich überlegen kann, in welchen Disziplinen man eher bereit ist, mehr Geld auszugeben. Da es jede Runde ein festes Einkommen für alle gibt, wirken sich Erfolge der ersten beiden Durchgänge nicht kumulativ auf die nachfolgenden aus -außer bei der Wertung natürlich. Trotzdem gilt: Wer wenige Personen bekommt, kann das Geld später ausgeben. Das kann (muss aber nicht!) am Ende einiges wieder ausgleichen.

Etwas unausgewogen sind allerdings die Aktionskarten, die innerhalb eines Durchgangs benutzt (oder abgeworfen) werden müssen. Manche sind sehr nützlich, indem sie beispielsweise Kosten beim Einkauf sparen (sofern man denn eine entsprechende Person überhaupt erwirbt) oder einen Bonus bei der Wertung liefern. Manche lassen sich aber aufgrund ihrer Bedingung überhaupt nicht verwenden. Und dann gibt es da noch die Wertungsverdoppler, die eher den Charakter von Ereigniskarten haben, da sie die komplette Einzelwertung verdoppelt, also auch für die Mitspieler.

Fazit

Trotz sehr einfacher Gestaltung und nicht perfekten Aktionskarten macht das Sammeln von Einstein & Co eine Menge Spaß, nicht nur aufgrund der teilweise sehr unterhaltsamen Zitate. Wer die Gelegenheit zu einer Partie bekommt, sollte sie nutzen.


2017-11-21, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie




Bewertungen
7cp
09.11.2017
unkompliziertes Versteigerungsspiel mit schönem Thema

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 676 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












       

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum