Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 17535

DREIST!


cover
Jahrgang: 2016

Verlag: Ravensburger [->]
Autor: Janet Kneisel
image
1-4

image
20

image
ab 8


f5
Bewertung angespielt: 7.0 von 10
punkte

Score gesamt: 58.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Beim diesem munteren Kartenablegespiel dreht sich alles um die Zahl drei. Egal ob drei in einer Zeile oder Spalte, drei ist immer gut. Schließlich geht es nur darum, die eigenen Karten alle loszuwerden.

Regeln

Reihum dürfen die Spieler so viele ihrer fünf Handkarten auslegen wie möglich. Für jeden Zahlenwert gibt es eine eigene Spalte, gleichfarbige Karten wiederum dürfen in einer Zeile nicht direkt nebeneinander liegen. Die wichtigste Regel lautet jedoch: Alle Karten müssen über Kanten mit der Basis (acht graue Karten mit den Werten 1-8) verbunden sein. Während eines Zuges können nun drei Spezialfälle eintreten:
- In einer Zeile wird ein Drilling komplettiert. (Beispiel: gelbe 3, 4, 5) Dann darf der Spieler sofort eine weitere Karte seines Stapels auf die Hand nehmen.
- In einer Spalte wird die dritte Farbe gelegt. Dann darf der Spieler ebenfalls sofort eine weitere Karte seines Stapels auf die Hand nehmen. Außerdem wird die komplette Spalte aus dem Spiel entfernt, sowie etwaige nun nicht mehr mit der Basis verbundenen Karten.
- Es gelingt dem Spieler, alle Handkarten anzulegen. Dann darf er die obersten zwei Karten seines Stapels beliebig auf die Stapel seiner Mitspieler verteilen.

Wer nicht legen kann oder will, darf alternativ auch einfach eine Karte abwerfen. Es gewinnt, wer seine letzte Karte loswerden konnte.

Meinung

DREIst ist in weniger als drei Minuten erklärt, lässt sich vor und nach drei Uhr spielen und bietet während einer Partie jedem Spieler ungefähr drei Entscheidungsmöglichkeiten. Dabei geht es jedoch meist lediglich um die Reihenfolge zu spielender Karten, bevor durch einen Spaltendreier ein Teil der Auslage abgeräumt wird (und damit gegebenenfalls eigene Anlegemöglichkeiten entfernt werden). Wer Glück hat, darf auch mal wählen, bei einem Dreier keine Karte zu ziehen, weil die Hand komplett abspielbar ist. Der Rest ist jedoch mechanische Kartenablegerei, die sich von selbst ergibt.

Fazit

DREIst lässt sich prima nebenbei spielen, auch mal als Absacker oder zum Aufwärmen. Erstaunlicherweise gefällt es sogar zahlreichen Vielspielern -obwohl es "nur" ein Würfelspiel ist. DREIst ist angenehm unterhaltsam, ohne aufdringlich oder gar dreist zu werden.


2016-04-07, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie




Bewertungen
7cp
23.03.2016
trotz wenig Wahlmöglichkeiten sehr angenehm zu spielen

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 3823 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum