Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 14821

DIE TORE DER WELT - DAS KARTENSPIEL


cover
Jahrgang: 2012

Verlag: Kosmos [->]
Autor: Walter Schranz
image
2-4

image

image
ab 10


f5
Bewertung angespielt: 5.5 von 10
punkte

Score gesamt: 55.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Wir schreiben das 14. Jahrhundert. Schicksalhafte Ereignisse wie die Pest prägen das Leben im Mittelalter. Wer leistet die besten Beiträge zur Bekämpfung der Seuche und wird dadurch der erfolgreichste Baumeister der Epoche?

Regeln

Jeder Spieler erhält zunächst die Aktions- und Güterkarten seiner Farbe. Die Güterkarten werden offen ausgelegt, und darauf kommt die jeweils passende Wertekarte mit dem Wert „0“. Anschließend werden die Ereigniskarten nach Kapiteln (I und II) getrennt und als separate Stapel bereitgelegt. Die vier Gunstkarten werden in der Tischmitte offen zu einem Rechteck ausgelegt, wobei jede Ecke auf einen Spieler ausgerichtet ist.

Die Tore der Welt verläuft in zwei Kapiteln, deren Runden aus folgenden Phasen bestehen:

  1. Ereignis ausführen
  2. Ereigniskarte platzieren
  3. Einkommen erhalten oder Aktion nutzen
  4. Ggf. blaue Ereigniskarten nutzen

Der Startspieler zieht die oberste Karte des aktuellen Kapitels und liest deren Text vor. Sofern es eine braune Ereigniskarte ist, wird das Ereignis sofort durchgeführt. Danach platziert er die Karte zwischen den Gunstkarten. Jeder Spieler erhält nun das Einkommen, das durch die ihm zugewandte Ecke der Ereigniskarte bestimmt wurde. Der aktive Spieler, der die Karte platziert hat, erhält zusätzlich das Gut auf das der Gunstpfeil zeigt. Wurde einem Spieler ein Gut zugeordnet (also alles außer direkten Siegpunkten), spielt er eine seiner Aktionskarten aus. Nun muss er sich entscheiden, ob er das Einkommen erhalten möchte oder lieber die Aktion nutzt. Durch die Aktionen können Güter in Siegpunkte getauscht werden oder umgekehrt Siegpunkte in Güter. Oder es dürfen auch einfach nur Güter ausgetauscht werden. Wurde eine blaue Ereigniskarte gezogen, so darf jeder Spieler reihum entscheiden, ob er das entsprechende Ereignis nutzen möchte.

Nach zwölf Runden endet ein Kapitel und es müssen Abgaben gemäß der Abgabenkarte geleistet werden. Pro Gut, das ein Spieler nicht abgeben kann, verliert er zwei Siegpunkte. Nach dem zweiten Kapitel endet das Spiel und der Spieler mit den meisten Siegpunkten hat gewonnen.

Meinung

Die Standardfrage eines Rezensenten an seine Mitspieler nach einem Testspiel lautet: „Wie fandet Ihr das Spiel?“. In der Regel entbrennt dann eine Diskussion, die je nach Temperament und Einschätzung mehr oder weniger hitzig wird. Nicht so bei Die Tore der Welt – Das Kartenspiel. In diesem Fall herrschte überraschende Stille, bis ein Testspieler das Ganze mit folgenden Worten auf den Punkte brachte: „ganz nett, aber der Kick fehlt“. Exakt dieser Meinung schlossen sich alle Mitspieler an, was folgendermaßen begründet wird: Der Spielmechanismus funktioniert, die Regeln sind leicht verständlich und das Spiel verläuft flüssig. Was aber fehlt, ist der berühmt-berüchtigte Begeisterungsfunke, der einfach nicht überspringen will. Woran liegt das? Zum einen spielt jeder Teilnehmer stupide vor sich hin und kann seinen Mitspielern kaum schaden. Weiterhin ist das Spiel viel zu leicht. Die Ereignisse auf den Karten sind überwiegend positiv bzw. erlauben den Tausch von Gütern in Siegpunkte. Und an Güter kommt man extrem leicht heran. Die Spieler leben also nie in der Angst, durch ein negatives Ereignis zurückgeworfen zu werden. Im Gegensatz zum großen (und genialen) Brettspiel kann hier somit keinesfalls von einem Mangelspiel gesprochen werden.

Leicht nervig ist des Weiteren die Fummelei mit den Wertungskarten. Diese können nun einmal leicht verrutschen, und dann beginnt die Diskussion, auf welchem Wert sie standen. Die Wertung der Siegpunkte ist außerdem schlecht gelöst, denn alle Spieler kamen gegen Ende locker über 80 Punkte, was die Siegpunkt-Wertungskarte gar nicht darstellen kann. Hinsichtlich der Siegpunkte sei angemerkt, dass nahezu alle Testspiele sehr eng ausgegangen sind, was wiederum auf den reichlichen Güter-Überschuss zurückzuführen ist. Dies hat zur Folge, dass alle Spieler die gleiche Taktik fahren und das Spiel relativ eindimensional wirkt.

Bislang hört sich diese Kritik ausgesprochen negativ an, und in der Tat war auch kein einziger Tester davon richtig begeistert. Andererseits ist das Kartenspiel aber auch nicht schlecht. Der allgemeine Tenor war „ganz nett“. Nachdem nun kräftig auf das Spiel eingeprügelt wurde, sollen aber auch die positiven Aspekte nicht vergessen werden. Das Preis-Leistungsverhältnis ist nämlich durchaus okay, und aufgrund der kleinen Verpackung kann Die Tote der Welt – Das Kartenspiel überall mit hingenommen werden.

Fazit

Im Vergleich zum Tore der Welt Brettspiel ist das Kartenspiel leicht enttäuschend, da einfach wenig Spektakuläres passiert. Allerdings ist das Spiel recht günstig und handlich, so dass unter dem Strich mit Ach und Krach noch eine durchschnittliche Empfehlung dabei herausspringt.


2012-11-02, Wolfgang Volk (heavywolf)



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic


Bewertungen
4.5heavywolf
13.09.2012
ganz nett, aber bei weitem nicht so spektakulär und genial wie das Brettspiel
6flulalu
07.07.2013
6MarkusB
09.05.2013

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 5187 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum