Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 17487

DIE LEGENDEN VON ANDOR: CHADA & THORN


cover
Jahrgang: 2015

Verlag: Kosmos [->]
Autor: Gerhard Hecht
image
2-2

image

image
ab 10


f5
Bewertung angespielt: 7.8 von 10
punkte

Score gesamt: 59.5% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Nach ihrer Reise in den Norden haben sich Chada und Thorn auf den Rückweg nach Andor begeben, das in ihrer Abwesenheit angegriffen wird. Doch ihr Schiff geriet in einen heftigen Sturm und kenterte an hoch aufragenden Klippen einer unbekannten Insel. Hier beginnt ihr nächstes Abenteuer, dessen Kartenmechanismus bereits aus Kashgar bekannt ist.

Regeln

Das Abenteuer besteht aus vier Episoden, die einzeln gespielt werden. Der Weg, den die beiden Helden über die Insel zurückzulegen haben, setzt sich aus mehreren großen "Abenteuerkarten" zusammen, von denen ein Teil jedes Mal zufällig gezogen wird. Sie zeigen zahlreiche Felder, die unterschiedlich viele Bewegungspunkte verbrauchen (solange diese sichtbar sind) und teilweise über mehrere alternative Strecken miteinander verbunden sind.

Jeder Spieler hat drei Kartenreihen ausliegen, die zu Beginn von den Heldenkarten angeführt werden. (Hier beginnt der Kashgar-Teil!) Wer an der Reihe ist, wählt eine Aktion einer vorne liegenden Karte, führt sie aus und legt die Karte ans Ende ihrer Reihe. In jeder befindet sich bereits zu Beginn zudem eine Fluchkarte, die nach der ersten "Nutzung" umgedreht und somit aktiviert wird. Diese Fluchkarten sorgen für permanenten Druck, denn sie lassen sich nicht beseitigen und blockieren die drei Reihen. Immerhin haben die Spieler die Wahl, Willenspunkte abzugeben, den Inselgeist voranschreiten zu lassen (der Chada und Thorn aber nicht einholen darf!) oder eine feindliche Kreatur vom Nebelkartenstapel zu ziehen und ebenfalls an einer Reihe anzulegen. Ist ein solcher Gegner erst einmal nach vorne gerückt, kann er auch bekämpft werden (Kampfkraft der eigenen Charakterkarte plus Waffen plus Willenskraft).

Doch es gibt auch gute Karten in Form von Ausrüstungen und Gefährten, die die Spieler unterstützen. Gelingt es, das Ende der Insel zu erreichen ohne vorher vom Geist eingeholt zu werden, ist die Etappe erfolgreich absolviert und die nächste kann begonnen werden.

Meinung

Wie schon bei Kashgar stehen die Spieler unter permanentem Entscheidungsdruck. Schnell stellt sich heraus, dass die Reise nur zu bewältigen ist, wenn eng zusammengearbeitet wird. Dazu gehört, beide Charaktere möglichst auf benachbarten Feldern zu haben, damit sie sich im Kampf unterstützen können. Unwegsames Gelände muss von einem Spieler geblockt werden, damit der andere es kostenfrei passieren kann. Und manchmal sorgen auch die Fluchkarten des Partners für Ärger. Dabei sind die Entscheidungen der drei eigenen Charakterkarten schon nicht trivial, denn sie sind nicht gleichermaßen mächtig. Es muss daher immer wieder überlegt werden, wofür die starken Fähigkeiten eingesetzt werden -allzu häufig bekommt man dafür eben nicht die Gelegenheit.

Die Spieldauer liegt nur im ersten Szenario bei der angegebenen Dreiviertelstunde und steigert sich zusehends auf etwa das Doppelte im vierten Teil. "Gefühlt" ist eine Partie allerdings fast immer kürzer, da es praktisch keine Denkpausen gibt. Wer den Kartenmechanismus noch nicht kennt, sollte zusätzlich die Freundeskarte verwenden -erfahrene Spieler verzichten allerdings darauf.

Falls sich übrigens jemand fragt, wie der Titel denn korrekt ausgesprochen wird: Dies scheint beim Verlag auch niemand so genau zu wissen. Die gute Chada wurde autorenseitig ursprünglich "Kada" genannt, im Hörbuch zum Roman heißt es dagegen "Schada". Ob sich daraus womöglich noch ein regionaler Unterschied entwickelt, ähnlich wie mit "China", "Chemie" und dergleichen? Und was, wenn unsere lieb gewonnenen Helden irgendwann auch noch besungen werden? Das wäre dann mal eine echte Kada-strophe...

Fazit

Alles fügt sich harmonisch zusammen: Der Kashgar-Kartenmechanismus passt ausgezeichnet zum Szenario, das die thematisch starke Andor-Storyline fortsetzt, und auch die graphische Aufarbeitung steht den beiden großen Vorgängern in nichts nach. Hinzu kommt ein abwechslungsreiches, spannendes Abenteuer, das trotz kleiner Schachtel für stundenlange Unterhaltung sorgt. Chada & Thorn ist eines der besten Zwei-Personen-Spiele der letzten Jahre und daher nicht nur für Andor-Fans ein Pflichtkauf.


2015-11-18, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie




Bewertungen
8cp
03.11.2015
für Fantasy- und Andor-Fans klare 10 Punkte
7.5Mouven
12.12.2017
schöner neuer Aktionsmechanismuss und toller Andorbezug

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 3265 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum