Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 12381

DIE GOLDENE STADT


cover
Jahrgang: 2009

Autor: Michael Schacht
image
2-4

image
60

image


f5
Bewertung angespielt: 6.6 von 10
punkte

Score gesamt: 65.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Die Goldene Stadt lockt alle an. Durch die Errichtung von Handelshäusern und den Erwerb von Waren werden Handelsbriefe gesammelt.

Regeln

Die Goldene Stadt befindet sich im Zentrum einer kleinen in vier Regionen geteilten Insel. Von verschiedenen Häfen aus führen Wege über viele Plätze bis hin ins Zentrum. Um ein Handelshaus an einem Platz errichten zu können, müssen zwei Landschaftskarten der jeweiligen Region abgegeben werden –eine Jokerfunktion kommt hierbei gleichfarbigen Kartenpaaren zu, die eine beliebige fehlende Karte ersetzen können. Ein Haus am Hafen kostet nur eine einzige Küstenkarte.

Durch das Setzen eines Handelshauses erhält der jeweilige Spieler sofort den auf dem Platz angegebenen Bonus: Eine weitere Landschaftskarte, eine oder zwei Münze(n), einen Schlüssel, eine Waren- oder Bonuskarte. Für ein Haus im Zentrum der Insel gibt es zusätzlich bis zu 10 Handelsbriefe, allerdings muss hierfür ein Schlüssel abgegeben werden. Diese zentralen Felder sind zudem die einzigen, auf denen sich ein zweiter Spieler niederlassen darf. Dieser erhält jedoch nur noch 6 beziehungsweise 3 Briefe.
 
Der Wert der Warenkarten erschließt sich am Ende einer Runde, bei der Wertung. Die am Rundenanfang aufgedeckte Wertungskarte bestimmt eine Region und eine Warenart, die Geld Punkte Handelsbriefe einbringen. Für ein Monopol der Warenart gibt es erneut einen Bonus. 

Neben der Wertungskarte werden zu Rundenbeginn auch entsprechend der Spielerzahl Landschaftskartenpaare aufgedeckt und gleichmäßig verteilt. Reihum wird hierfür eine „Biethand“ auf einem Kartenpaar platziert, bis alle Hände einem Paar zugeordnet sind. Wer eine Mitspieler-Hand vertreiben möchte, muss dafür eine Münze abgeben. Die zweite Vertreibung einer Runde kostet bereits zwei Münzen, die dritte drei, u.s.w.

Das Spiel endet sobald alle Häuser eines Spielers verbaut oder die letzte Wertungskarte aufgedeckt sind. Zu den gesammelten Handelsbriefen werden nun noch die zusätzlichen Punkte durch Bonuskarten addiert.

Auf der <a href="http://www.michaelschacht.net/flgolde0.html" target="_BLANK">Webseite von Michael Schacht</a> steht inzwischen auch eine Variante für 2 Spieler zur Verfügung.

Meinung

Bonuskarten braucht man für Siegpunkte am Ende, Geld zum Bieten. Waren lohnen sich vor allem zu Spielbeginn, da hier häufig Monopolboni abgeräumt werden können. Landschaftskarten als Joker zu verwenden ist Kartenverschwendung, die sich früher oder später rächt. In der Mitte der Insel gibt es die meisten Siegpunkte. Für die vier inneren Stadtteile gibt es insgesamt nur sechs Schlüssel –Schlüssel sind also wichtig. 

Soweit die Erkenntnisse der ersten Partien. Doch was nützen diese Schlussfolgerungen, wo doch nicht nur die Kartenauslage, sondern auch das Handkartenlimit (5 Karten) immer wieder einen Strich durch die Rechnung macht? Da muss dann eben improvisiert werden. Am Anfang auf Handelswaren zu spielen hat sich als Strategie bewährt, wohingegen Bonuskarten erst ab Mitte des Spiels interessant werden. Dann nämlich, wenn der Spieler bereits einige Handelshäuser auf der Insel sein Eigen nennt und sich dementsprechend eine passende Bonuskarte aussuchen kann. Aussuchen? Ja. Eine Bonuskarte wird nicht verdeckt gezogen, sondern ausgesucht. Eine gute Idee, die vom Spieler jedoch etwas Fingerspitzengefühl und Spielerfahrung erfordert. Doch auch mit Erfahrung lässt sich nur schwer abschätzen, welcher Mitspieler eventuell gerade vorne liegt, da alle gesammelten Handelsbriefe und Bonikarten bis zum Ende geheim gehalten werden. 

Material und Gestaltung sind vorbildlich, die Papp-Hände eine schöne Idee. Ob sich Die Goldene Stadt auch mit der 2-Spieler-Regel eignet, konnten wir leider noch nicht testen.

Fazit

Statt „Geld“ oder „Gold“ heißen die Siegpunkte in der Goldenen Stadt „Handelsbriefe“. Etwas ungewöhnlich, aber warum nicht. Der Rest des Spiels ist weniger ungewöhnlich, sondern vielmehr ein sehr professionell aufgemachtes, anspruchsvolles Familienspiel, das eben nicht nur durch optische Reize punktet. Zu „Gold“ wird es dank Dominion im aktuellen Spielejahrgang wohl nicht reichen, aber wer weiß –vielleicht wird es ja wenigstens „Silber“ oder „Bronze“?


2009-05-13, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic


Bewertungen
8.5xaverius
05.05.2009
7niggi
08.05.2009
7cp
10.05.2009
Gar nicht schlecht, nur der letzte Kick fehlt.
5Cyberian
13.05.2009
Unspannend, keine nennenswerte Interaktion und insgesamt nichts neues. Braucht man nicht.
6rolf.gerhard
12.08.2009
7Dreizack
20.01.2010
Nicht schlecht, leider ohne hohen Spannungsbogen...
6UliWolter
11.05.2014

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 7274 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum