Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 16074

DESCENT 2. EDITION


cover
image

image
30-90

image


f5
Bewertung angespielt: 8.0 von 10
punkte

Score gesamt: 60.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Für seine 2. Edition wurde Descent kräftig überarbeitet, um nicht zu sagen: generalüberholt. Neben massiven Regeländerungen wurde auch das Material verschlankt, was sich in einer deutlich kleineren Box niederschlägt. Hinzu gekommen sind dafür die Regeln für ganze Kampagnen, die zuvor erst über die Erweiterungen verfügbar waren.

Regeln

Das Grundprinzip hat sich nicht verändert: Es geht in den Abgrund, in dunkle Höhlen, in denen fiese Monster auf die Spieler lauern. Diese werden vom Overlord-Spieler gelenkt, der sich den Helden entgegenstellt. Im Gegensatz zur ersten Auflage wird nun aber das gesamte Szenario mit all seinen Räumen, Gängen und Kreaturen bereits zu Beginn aufgebaut. Anstelle eines eher monotonen Ringens um Questmarker gibt es nun individuelle Ziele für die einzelnen Szenarien. Die Hindernisse werden nicht mehr als Marker beliebig verteilt, sondern sind bereits auf den Spielplanteilen aufgedruckt.

Doch damit nicht genug, auch die eigentlichen Spielmechanismen wurden verändert: Für die Helden entfallen die „Befehle“, sodass sie sich nur noch für zwei von acht Aktionen (+Sonderfälle) entscheiden müssen. Im Gegenzug platziert der Overlord keine Bedrohungsmarker mehr, erhält nur noch 1 Karte pro Runde und muss seiner Kreaturen immer komplett gruppenweise an vorbestimmten Orten auftauchen lassen. Bei Kämpfen zwischen den beiden Fraktionen gibt es den komplizierten „Zauberkampf“ nicht mehr. Außerdem ist ein „Training“ der Helden nicht mehr vorgesehen.

Meinung

Auf den ersten Blick mag man etwas enttäuscht sein, da die neue Ausgabe deutlich kleiner ausfällt, als man es von den Fantasy-Flight-Monsterpackungen sonst gewöhnt ist. Entsprechend weniger passt natürlich auch hinein: weniger Marker, weniger Karten, weniger Spielplanteile und nur noch halb so viele Miniaturen. Diese sind etwas detaillierter als früher, und auch weniger verbogen. Die Anzahl Kreaturen ist allerdings völlig ausreichend, um auch einer größeren Spielergruppe ordentlich einzuheizen.

Die große Stärke der zweiten Auflage liegt jedoch in den Verschlankungsmaßnahmen des Regelwerks. Descent hat an Übersichtlichkeit in den Gängen ebenso gewonnen, wie die Einstiegshürde durch intuitivere Regeln gesenkt wurde. Es ist mehr Platz auf dem Tisch und ein Nachschlagen seltener notwendig. Dies bedeutet aber auch, dass Descent nun endlich in nur zwei Stunden spielbar ist – was mit den früheren Ausgaben völlig utopisch war. Und das, ohne dabei an Spieltiefe oder Spannung zu verlieren! 

Fazit

Trotz deutlich weniger Miniaturen ist die zweite Edition von Descent ihrem Vorgänger in Punkto Spielbarkeit deutlich überlegen. Diese Überarbeitung hat sich wirklich gelohnt, denn jetzt stehen die dunklen Höhlensysteme auch normalen Spielern offen, die nicht vier oder mehr Stunden am Spieletisch ausharren möchten. Wer glaubt, dass ein derart komplexes Produkt wie Descent nicht mehr zu verbessern ist, wird hier eines besseren belehrt. 


2013-12-17, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic


Bewertungen
8.5m.mueller19
14.12.2013
Für einen Preis von knapp 50 Euro erhält man wirklich eine vollgestopfte Packung mit wunderschönen Figuren, tollen Spielplanteilen und wunderschön designten Karten
8cp
16.12.2013
atmosphärisch dicht und endlich auch in normaler Zeit spielbar
7.5del-PsychoWolf
01.10.2014
Heldenentwicklung ist nahezu nicht wählbar. Aber als Einzelspiele sehr kurzweilig!

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 5060 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum