Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 12345

DER HEIDELBÄR


cover
Jahrgang: 2009

Verlag: Heidelberger Spieleverlag [->]
Autor: Frank Stark
image
3-6

image
30

image
ab 9


Material: mittelmässig
Komplexität: sehr gering
Kommunikation: sehr hoch
Interaktion: sehr hoch
Einfluss: durchschnittlichf5
Bewertung angespielt: 6.8 von 10
punkte

Score gesamt: 66.6% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Der Bär ist üBÄRall. Selbst dort wo man ihn gar nicht vermutet, taucht er plötzlich auf und sorgt für eine ÜBÄRraschung. Na, das erklären Sie mal Ihrem NachBÄRn!

Regeln

Jeder Spieler erhält drei der 59 BÄRigen Karten, auf denen jeweils vier BÄRgriffe abgebildet sind. Zwischen den beiden oBÄRen oder unteren darf der aktive Spieler sich einen aussuchen, den er seinen Mitspielern mit einem einzigen, maximal aus sechs Worten bestehenden Satz beschreibt. Doch auch die Mitstreiter haben nur einen einzigen Versuch. Wer zuerst seine Pranke Tatze auf die Karte legt und den Begriff errät, darf die Karte als Siegpunkt vor sich ablegen. Für eine erfolgreiche Begriffsvermittlung erhält der aktive Spieler zwei zusätzliche Karten vom Nachziehstapel auf die Tatze Hand.

Doch auch die gesammelten Handkarten zählen als Siegpunkte, sobald sich der Nachziehstapel dem Ende neigt. Natürlich gewinnt der ErklärBÄR mit den meisten Punkten. Wortstämme und ÜBÄRsetzungen dürfen natürlich nicht verwendet werden.

Meinung

„ÜBÄRgewicht“, „Justin TimBÄRlake“, „ImBÄRium“ und „BÄRnd das Brot“ –all das findet sich im vergnüglichen BÄRenspiel der HeidelBÄRger wieder. Manche Begriffe sich leicht zu erraten, andere nur schwer zu erklären, doch eines haben alle gemeinsam: Spaß am Unfug und die Bereitschaft ein wenig querzudenken werden von den Spielern erfordert. Besonders gut gelungen ist die witzige Anleitung, die sogar eine Widmung für Bruno dem Problembären beinhaltet.

Durch die Punktevergabe macht das Spiel zwar erst ab vier Spielern aufwärts Sinn, doch taugt der HeidelBÄR auch bei nur drei Teilnehmern als kurzweiliger Lückenfüller. Zumal sich die Spieldauer flexibel anpassen lässt.

Fazit

Der HeidelBÄR – ein Vorzeige-Funspiel für unverbissene Freizeit-Wortspieler mit reichhaltigen Anregungen, wie der deutsche Wortschatz missbraucht werden kann. Und üBÄRhaupt: Gleichermaßen für Jung und Alt geeignet, ist er ein gelungenes Werbeprodukt des HeidelBÄRger Spieleverlags.


2009-11-04, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic


Bewertungen
7cp
06.09.2009
witziger L?ckenf?ller :)
7niggi
06.09.2009
7VolkerN.
04.11.2009
Nettes Spiel f?r zwischendurch. Ob der Langzeitspass h?lt, weiss ich allerdings nicht
7games15
17.11.2009
Tolles Partyspiel f?r zwischendurch
6iceteddi
03.05.2010

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 7378 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum