Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 15341

CITY OF HORROR


cover
Jahrgang: 2012

Verlag: Repos Productions [->]
Autor: Nicolas Normandon
image
3-6

image
90

image
ab 13


f5
Bewertung angespielt: 7.0 von 10
punkte

Score gesamt: 58.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Seit einem Monat machen Zombies die Straßen unsicher. Doch es gibt Hoffnung, denn es gibt ein Gegenmittel. Es befindet sich in bereits vorgefertigten Spritzen ebenso wie die wichtigen Nahrungsrationen nach einem Unfall über die ganze Straße verteilt. Und dort wimmelt es nur von Untoten. Und es werden immer mehr. Doch der Evakuierungs-Hubschrauber lässt noch ein paar Stunden auf sich warten...

Regeln

Schauplatz des Geschehens ist eine große Straßenkreuzung mit den vier Eckgebäuden Kirche, Krankenhaus, Waffenlager und Bank. Jedes bietet nur Platz für eine eng begrenzte Personenzahl, von denen jeder Spieler bis zu fünf kontrolliert. In jeder Runde wird gleichzeitig ein Ort ausgewählt, zu dem jeweils eine eigene Person wechseln muss. Ist dieser reihenfolgebedingt bereits voll (selbst in die Kirche passen nur vier Leute!), verbleibt die ärmste zunächst auf der Kreuzung.

Dort ist es aber gar nicht so schlimm, denn auch die Zombies erhalten regelmäßig Nachschub und attackieren die Menschen, sobald eine definierte Mindestmenge anwesend ist. Meist genügen bereits drei Untote, im Krankenhaus müssen es dagegen mehr als Menschen sein. Wer auf dem Wasserturm steht, erfährt noch vor der Bewegung, wohin sich die neuen Angreifer bewegen. Die hungrigen Monster stürzen sich dann auf das nächstbeste Opfer und zerfleischen es. Wer dieses Opfer ist (und den Zombies quasi in die Arme geschubst wird), entscheiden die anwesenden Charaktere per Mehrheitsentscheid.

Zuvor dürfen alle aber noch die Fähigkeit des jeweiligen Ortes nutzen und beispielsweise Karten gegen Gegenmittel eintauschen. Die Aktionskarten und Gegenmittel tauchen jede Runde überall auf und müssen „nur“ eingesammelt werden. Darunter befinden sich auch so nützliche Ausrüstungsgegenstände wie Molotowcocktail, Motorsäge oder Tränengasbombe, aber auch praktische Tricks wie Alarm auslösen, Hintereingang oder Versteck.

Doch auch die Charaktere besitzen eigene Fähigkeiten: Zombies vertreiben, töten, Karten tauschen, nicht gefressen werden, u.v.a. Nach vier Stunden (Runden) kommt der Hubschrauber und holt alle Charaktere ab, für die ihr Spieler ein Gegenmittel vorweisen kann. Zum aktuellen Wert der Personen werden dann noch überzählige Spritzen und Nahrungsmittel addiert. Wer die meisten Punkte hat, ist der beste Überlebende.

Meinung

Da kennt sich jemand offensichtlich mit trashigen B-Movies aus: Die einzelnen Charaktere sind allesamt bekannte Stereotypen mit einem sehr speziellen Charme, der selbst beim Ableben (oder besonders dann!) für ein Lächeln sorgt. Da ist die Alte mit dem Rollator, die es irgendwie schafft, sich der hungrigen Horde zu erwehren. Die Blondine, die eigentlich immer dabei ist. Das kleine Mädchen, das Priester, und noch viele mehr. Nicht alle sind interessant, aber zumindest sind sie individuell und gut unterscheidbar auf dem ansonsten riesigen Spielplan, der recht unkonventionell zusammengelegt wird.

Am Anfang lassen die Zombies den Spielern noch Luft, um sich mit der Situation zurechtzufinden. Doch der beständige Nachschub führt zu unweigerlichen Verlusten unter den Menschen, sodass deren Stresspegel sukzessiv zunimmt. Selbst wenn es gelingt einige Untote zu eliminieren, müssen noch immer zahlreiche Opfer gebracht werden. Und jedes einzelne muss ausdiskutiert werden. Doch dabei geht es nicht nur um die Bestimmung eines Opfers, sondern auch um die herumliegenden Gegenstände, die die Überlebenden hinterher unter sich aufteilen können. Zwar wird auch der zuständige Verteilungsmanager erst gewählt, doch ist diese Wahl meist weniger interessant. Bei sämtlichen Wahlen dreht sich zudem nicht einfach nur alles um „Wer hat noch die meisten Charaktere?“, denn es dürfen Absprachen getroffen werden. Karten und Spritzen können getauscht und als Verhandlungsmasse eingesetzt werden, was insbesondere in den letzten Runden eine gute Gelegenheit sein kann, doch noch an ein dringend benötigtes Gegenmittel zu kommen.

Fazit

City of Horror gelingt die Gradwanderung zwischen Gemeinschaftsgefühl durch Fremdbedrohung und Konkurrenzdenken um an ausreichend Gegenmittel zu kommen. Das gelungene Design, viel Interaktion und eine tolle Umsetzung des Themas sollten locker ausreichen, um wirklichen jeden Fans des Genres zu begeistern.


2013-01-08, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic


Bewertungen
7cp
05.01.2013
klasse für Horror-Fans. Unbrauchbar für Leute, die mit dem Thema nix anfangen können.

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 5263 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum