Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 13471

CAPTAIN JACKS GOLD


cover
Jahrgang: 2010

Verlag: Noris Spiele [->]
Autor: Christian Fiore, Knut Happel
image
2-4

image

image
ab 8


Material: hochwertig
f5
Bewertung angespielt: 6.8 von 10
punkte

Score gesamt: 57.5% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Ahoi, ihr Leichtmatrosen, es geht auf Kaperfahrt! Denn den Aufenthaltsort von Captain Jacks legendärem Piratenschatz erfährt nur, wer schnell ein paar Münzen „verdient“ hat. Rüstet also euer Schiff mit Segeln und Kanonen aus und macht euch auf zum entern!

Regeln

Zu Beginn seines Zuges wählt der Spieler (den Hafen oder) eines von drei Meeresgebieten (Küste, Schiffspassage, hohe See) und deckt eine Karte des entsprechenden Stapels auf. Wenn er sich nicht ausführen will, darf er eine weitere aufdecken – und zwar so oft, wie sein Schiff Segel besitzt. Im Grundspiel gibt es fünf verschiedene Kartentypen: Segel und Kanonen werden einfach an das Schiffstableau angelegt und verbessern seine Fähigkeiten. Waren, Schatzkarten und aufgebrachte Schiffsfracht kommen in den Laderaum. Um ein Schiff zu kapern (und seine Ladung zu rauben), muss der aufgedruckte Zahlenwert erwürfelt werden – mit höchstens so viele Versuchen, wie Kanonen vorhanden sind. Zeigt die aufgedeckte Karte ein Entersymbol, darf alternativ ein Mitspieler im selben Seegebiet angegriffen (und ihm im Erfolgsfall eine Karte geraubt) werden.

Insgesamt dürfen allerdings nur maximal 7 Karten (Ausrüstung und Ladung zusammen) transportiert werden. Im Hafen dürfen doppelt bedruckte Karten gedreht und Aufträge (4 „Kaperbriefe“ liegen offen aus) erfüllt werden. Auch für drei Schatzkarten gibt es Gold. Es gewinnt, wer als Erster die erforderliche Anzahl Münzen gesammelt hat (je nach Spielerzahl zwischen 7 und 10).

Im Ausbauspiel können Schiffe auch bei erfolgreichen Gefechten beschädigt werden, zudem ist zum Angriff eine gewisse Mindestgeschwindigkeit erforderlich. Sandbänke, Stürme und Seeungeheuer erschweren das Seemannsleben zusätzlich, wohingegen neue Personenkarten weitere Optionen eröffnen: Gerettete Matrosen verbessern die Fähigkeiten (z.B. Laderaum erhöhen, Segelzahl, Kanonen, Würfelwurf wiederholen oder Flaute ignorieren), benötigen allerdings Rum, um arbeiten zu wollen. Manche jedes Mal, anderen genügt eine einzige Flasche für die gesamte Reisedauer. Neuen Rum gibt es immer nur für die Mitspieler, und zwar immer dann, wenn eine Karte mit entsprechendem Symbol aufgedeckt wird. Passagiere werden als Schiffsbrüchige aufgenommen und können anstelle eines Angriffs bei einem Schiff ihrer Nation abgegeben werden – auch dafür gibt es eine Münze.

Meinung

Es gibt Spiele, die deutlich unterschätzt werden und völlig zu Unrecht unbeachtet bleiben. Vielleicht, weil Thema und Aufmachung eher an ein Kinderspiel erinnern. Vielleicht, weil der Verlag in den Jahren zuvor wenig Brauchbares hervorgebracht hatte. Vielleicht, weil der Autor nicht Rosenberg oder Feld heißt. Vielleicht, weil alles zutrifft. Leidtragende sind dann nicht nur die Verlagsmitarbeiter und Autoren, sondern auch die Spieler, denen eine solche Perle entgeht. Captain Jack's Gold ist so ein Fall. Nicht etwa aufgrund der tollen Münzen oder der schicken Schatzkiste, sondern weil die Mechanismen sowohl Gelegenheits- als auch Vielspieler ansprechen. Ein weiterer, nicht zu unterschätzender Aspekt, den Jack mitbringt: Der Ärgerfaktor hält sich in Grenzen, da sich die Verluste bei Niederlagen in Duellen mit Mitspielern in Grenzen halten. (Gleichwohl lohnt es sich manchmal, einen schwächeren Gegner gezielt in seiner Meeresregion zu besuchen um ihm eine noch benötigte Ware abzujagen...) Den einzigen Ärger verursacht der üble Rechtschreibfehler, der sich in den Titel dieser rein deutschen Ausgabe eingeschlichen hat.

Fazit

Captain Jack's Gold überrascht als im Grundspiel thematisch stimmiges, schönes Familienspiel in einer optisch sehr ansprechenden Verpackung: einer Schatzkiste. Das Ausbauspiel eignet sich dagegen eher für erfahrene Seebären, die noch mehr taktische Möglichkeiten haben wollen.


2013-09-16, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie




Bewertungen
6.5CrazyButCute
06.05.2012
Gibt sowohl einfache wie erweiterte Regeln
7MarkusB
08.05.2013

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 7092 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum