Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 14222

A FEW ACRES OF SNOW


cover
Jahrgang: 2011

Verlag: Treefrog Games [->]
Autor: Martin Wallace
image
2-2

image

image
ab 14


Material: mittelmässig
Komplexität: durchschnittlich
Kommunikation: gering
Interaktion: hoch
Einfluss: hochf5
Bewertung angespielt: 8.0 von 10
punkte

Score gesamt: 60.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Britische und französische Kolonialtruppen kämpfen um jeden Zentimeter Nordamerikas. Während die Engländer sich von Boston aus nach Norden vorarbeiten, beginnen die gallischen Soldaten in der heute kanadischen Provinz Quebec. Vorangetrieben werden beide Parteien durch ein von Dominion inspiriertes Deckbausystem, das Expansion und Kämpfe steuert.

Regeln

Zu Beginn sind (mit Ausnahme der Startstädte) sämtliche Ortschaften des nordamerikanischen Kontinents neutral und müssen zunächst erobert werden. Dies ist je nach Verbindung über Land, Fluss oder Ozean durch die Verwendung mehrerer Ortskarten möglich. Die erste Karte muss zu dem Ort gehören, von dem die Bewegung ausgeht, die zweite das benötigte Transportmittel abbilden. Eventuell ist auch noch eine dritte Karte erforderlich, bei der (beispielsweise auf Siedlerfeldern) erneut ein spezielles Symbol gefragt ist.

Um das eigene Kartendeck mit neuen Orten zu bereichern, müssen diese jedoch zunächst erobert/besiedelt werden. Durch die stetige Expansion entsteht also ein immer größeres Deck, von dem jedoch nur 5 Karten auf der Hand zur Verfügung stehen. Am Ende eines Zuges können unpassende Karten abgeworfen werden, müssen aber nicht.

Kommt es zu Auseinandersetzungen, sind Imperiumskarten mit Kampfsymbolen hilfreich. Jeder Angriff stellt zunächst eine Belagerung dar, die von beiden Seiten mit ausreichend Symbolen gewonnen werden kann. Solange keine Seite ein deutliches Übergewicht erlangt, bleibt der Ort belagert –was unter Umständen ein Hindernis sein kann, da jede Seite stets nur eine einzige Stadt belagern kann.

Manche Karten erlauben Überfälle hinter die Frontlinien, Hinterhalt-Attacken gegen bestimmte Karten oder den Aufbau eines Handelsimperiums durch Kaufmänner, Händler und sogar Piraten. Trotz der großen Auswahl stehen pro Zug jedoch nur zwei Aktionen zur Verfügung. Die Partie endet spätestens wenn eine Partei alle ihre Dorf- oder Stadtmarker eingesetzt hat oder eine bestimmte Anzahl Gegner gefangen nehmen konnte. Auch ein vorzeitiger Sieg ist durch die Eroberung einer feindlichen Startstadt möglich.

Meinung

Nachdem die erste Auflage 2011 schnell ausverkauft und mit dem International Gamers Award eine wichtige Auszeichnung erhalten war, wurden für die zweite Auflage ein paar kleine Regeländerungen durchgeführt, mit denen die beiden Parteien etwas ausgeglichener werden.

Die Verflechtung von Deckbaumechanismen mit einem klassischem Kriegsszenario ist zunächst gewöhnungsbedürftig, da es zumindest in den ersten Partien kaum absehbar ist, welche Konsequenzen sich konkret ergeben und welche möglichen Strategien sich daraus ableiten lassen. Allein die Tatsache, dass neue Ortskarten nicht gekauft werden können, sondern automatisch in das Deck integriert werden sobald der entsprechende Ort besiedelt wurde, lässt komplexe Abhängigkeiten vermuten.

Glücklicherweise sind die zu treffenden Entscheidungen weit weniger kompliziert. Erstens gibt es nur fünf Handkarten, und zweitens schränken die gezogenen Orte bei fortgeschrittenem Spiel die möglichen Bewegungsoptionen immer stärker ein. Da im Gegensatz zu Dominion aber nicht alle verbleibenden Handkarten nach dem Zug abgeworfen werden müssen, lässt sich zumindest teilweise auf die folgende Runde vorbereiten. Sei es durch Bereithaltung von Kampf- oder passenden Transportsymbolen.

Optisch erinnert das ganze Szenario ein wenig an andere Strategiespiele, die den amerikanischen Sezessionskrieg zwischen Nord- und Südstaaten zum Thema hatten, der jedoch ein ganzes Jahrhundert später stattfand. Oder, wie es eine uninteressierte Beobachterin zu sagen pflegte: „Rot gegen Blau… das kenne ich schon.“ Wenn sie nur wüsste, was sie verpasst…

Fazit

Dank A Few Acres of Snow gibt es Deckbau nun auch auf dem Schlachtfeld. Keinem anderen Strategiespiel ist es bisher so gut gelungen, so viel Handlungs-Variabilität mit so wenigen Regeln umzusetzen. Zumindest keinem für nur zwei Teilnehmer. Ein Muss für jeden Strategen.


2012-09-24, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic


Bewertungen
8cp
14.09.2012
Top-Strategie für zwei!
8beka01
15.05.2015

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 8779 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum