Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 16521

PRAETOR


cover
Jahrgang: 2014

Verlag: Heidelberger Spieleverlag [->]
NSKN Legendary Games [->]
Autor: Andrei Novac
image
2-6

image
75

image
ab 12


Material: hochwertig
f5
Bewertung angespielt: 7.5 von 10
punkte

Score gesamt: 59.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Arbeitereinsatz im alten Rom: Kaiser Hadrian lässt eine Stadt (unbekannten Namens) errichten. Und dieses Mal geht es nicht um Sieg-, sondern um (Achtung, ist ernst gemeint!) Sympathiepunkte. Offenbar darf nur der sympathischste Spieler neuer Prätor werden...

Regeln

Die neue Stadt wird in der Mitte zwischen allen Spielern errichtet. Zu Beginn besteht sie nur aus einer handvoll Plättchen, die bestimmte Aktionen erlauben. Reihum werden Aktionen ausgeführt, bis alle gepasst haben. Auf diese Weise werden Arbeiter in die Stadtviertel geschickt und diese aktiviert, oder ein Außenbezirk erweitert. Jedes Plättchen kann pro Runde allerdings nur ein Mal aktiviert werden.

Doch die Arbeiter sind nicht einfach nur Holzfiguren. Sie sammeln nämlich auch Erfahrung (bei Stadterweiterungen), verlangen Löhne und gehen sogar irgendwann in den Ruhestand. Ihre Erfahrung, gesammelte Ressourcen, Moralpunkte oder kontrollierte Stadtplättchen sind wiederum verschiedene Möglichkeiten, um Sympathiepunkte zu sammeln. Sobald der Plättchennachschub versiegt, erfolgt eine Schlusswertung (Arbeiter, Moral und Ressourcen). Der sympathischste Spieler gewinnt.

Meinung

Donnerwetter, dieser kleine rumänische Verlag hat sich ganz schön gemausert! Praetor ist ausgezeichnet ausgestattet, mit überschaubarer Spieldauer und verständlicher Anleitung. Und das Beste daran: Nicht nur der erste Eindruck ist positiv, auch das Entsenden der Arbeiter macht Spaß. Und das, obwohl diese so launig sind. Gab es im alten Rom überhaupt schon Ruheständler? Oder steckt da womöglich gar eine Gewerkschaft dahinter?

Wie auch immer, es passt jedenfalls. Zu Beginn sehen sich alle Spieler noch den gleichen Situationen ausgesetzt, doch durch unterschiedliche Ressourcengewinnung ändert sich dies schnell. Dann sind die Profite unterschiedlich gelagert, sodass verschiedene Interessen der Spieler sich oft recht gut ergänzen. Wer beispielsweise als Einziger Alt-Arbeiter auf dem Abstellgleis hat, braucht keine Angst vor Konkurrenz beim Orakel zu haben, das für solche Senioren Moral spendet. Derlei Aktionen lassen sich dann prima zum Schluss durchführen, was immer wieder als kleines Erfolgserlebnis gefühlt wird.

Fazit

Römer, wollt ihr ewig arbeiten? Nein? Dann geht doch in den Ruhestand, so könnt ihr euren Nachfolgern immer noch Moral spenden! Den Spielern braucht dagegen nichts gespendet werden, denn Praetor ist mehr als nur zufriedenstellend, nämlich rundum gelungen.


2014-07-28, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic


Bewertungen
7.5cp
08.07.2014
richtig klasse sind auch die kleinen Würfel...

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 3687 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum