Folge Ludoversum auf Facebook Folge Ludoversum auf Twitter Folge Ludoversum auf YouTube Ludoversum RSS-Feed
 
Feedback Form
Datenblatt image
ID 14802
F3

cover
Jahrgang: 2011

Verlag: Black Dove Games [->]
Autor: Terence Lei, Mark Tham, Ng Edwin
Grafik: Tianyun

image
2-6

image
15-30

image
ab 14


Material: mittelmässig
f5
Bewertung Ludoversum: 3.5 von 10
punkte

Score gesamt: 51.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Wer Begriffe wie Texas Hold´Em, Omaha oder Pot Limit kennt, ist hier richtig. F3 – For Fame & Fortune ist eine Art Poker-Ableger, der auf den ersten Blick vor allem Freunde dieses bekannten Kartenspiels anspricht.


,


Ablauf

Wie bei Poker gibt es diverse Kartenkombinationen mit unterschiedlichen Wertigkeiten. Anstatt der bekannten Farben gibt es bei F3 jedoch Taube, Schwert, Herz, Kleeblatt und Diamant. Jeder Spieler erhält zehn Karten, von denen fünf an den linken Nachbarn weitergegeben werden. Dem aktiven Spieler stehen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

  • Eine Handkarte auslegen, eine nachziehen und jeder gibt vier Karten weiter
  • Zwei Handkarten auslegen, zwei nachziehen und jeder gibt drei Karten weiter
  • Passen und fünf Karten weitergeben

Die ausliegenden Karten reduzieren die Anzahl der weiterzugebenden Karten und repräsentieren gleichzeitig den Einsatz der Spieler, da rechts unten entsprechende Münzen aufgedruckt sind. Nachdem ein Spieler die fünfte Karte ausgelegt hat, endet die laufende Runde. Der Spieler mit der besten Kartenkombination gewinnt so viele Siegpunkte, wie die anderen Spieler verlieren. Anzumerken ist noch, dass es eine sogenannte „Fortune Multiplikatorkarte“ gibt, die weitergedreht wird und den Gewinn gemäß aktueller Anzeige multipliziert, sobald der ursprüngliche Geber wieder an der Reihe ist. Das Spiel endet nach einer vereinbarten Anzahl von zu spielenden Runden, und der Spieler mit den meisten Punkten hat dann gewonnen.


,


Meinung

Wer die Einleitung aufmerksam gelesen hat, wird festgestellt haben, dass F3 auf den ersten Blick Pokerspieler ansprechen dürfte. Denn es gibt durchaus gravierende Unterscheide! Positiv ist, dass bei F3 kein Spieler ausscheiden kann, denn so ein worst case wäre sicherlich kein schöner Faktor in einer Spielerunde. Weiterhin gibt es bei For Fame & Fortune fünf „Farben“, während das klassische Kartenspiel bekanntermaßen vier Farben innehat. Ansonsten gibt es in der Tat viele Parallelen, denn die ausgelegten Karten der Mitspieler können von jedem für die bestmögliche eigene Kombination genutzt werden. Dies wiederum kann bei besonders ehrgeizigen Grüblern zu verhaltenem Auslegen führen, da sich ein Extrem-Taktiker oftmals zunächst an den ausliegenden Karten orientieren möchte. Je nach Spielertypen kann F3 somit ziemlich trocken werden, doch bei allen strategischen Überlegungen ist der Glücksfaktor sehr hoch.

Alles in allem reißt einem der Spielspaß leider nicht richtig vom Hocker, denn der letzte Funke will einfach nicht überspringen. Ansonsten gibt es nicht viel zu sagen. F3 – For Fame & Fortune ist ein durchschnittliches Taktik-Kartenspiel in englischer Sprache, das unter Umständen viel Nachdenken mit sich führt, obwohl selbst die ausgeklügelste Grübelei nicht zwangsweise zum Erfolg führt, wenn die Karten einfach nicht passen.


,


Fazit

Poker-Freunde sollten lieber beim Klassiker No Limit Hold´Em bleiben oder Varianten wie Omaha ausprobieren. Und für Nicht-Poker-Spieler gibt es sicherlich bessere Kartenspiel-Alternativen, die mehr Spaß machen als F3 – For Fame & Fortune.


09.11.2012 , Wolfgang Volk



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic


Bewertungen
3.5heavywolf
17.06.2012

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 1563 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner partner
      
        

PROJEKT ZULU - Geheimcode RELAUNCH. Optimiert für Opera, ein wenig Firefox und Chrome. Wer Internet Explorer benutzt, ist selbst schuld. Widerstand ist zwecklos.

Valid XHTML 1.0 Transitional

counter