Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 13700

PORTO CARTHAGO


cover
Jahrgang: 2010

Verlag: Irongames [->]
Autor: Bernd Eisenstein
image
3-5

image
90

image
ab 12


Material: einfach
Komplexität: hoch
Kommunikation: durchschnittlich
Interaktion: hoch
Einfluss: hochf5
Bewertung angespielt: 6.7 von 10
punkte

Score gesamt: 57.3% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

In seiner Blütezeit war Karthago das wirtschaftliche Zentrum des westlichen Mittelmeeres. Sein Hafen wurde frequentiert von zahlreichen Handelsschiffen aus der ganzen antiken Welt, was sich die Spieler als Senatoren zunutze machen um ihren Reichtum zu mehren und ihren Einfluss im Palast zu vergrößern.

Regeln

In jeder „Dekade“ fahren neue Schiffe in den Hafen ein, werden die sechs verschiedenen Aktionen ihren Kostenfeldern neu zugeteilt und führen die Spieler fünf Aktionsrunden durch. Wirtschaftsmotor ist die Verschiffung von Waren, was auf zwei verschiedene Arten erfolgen kann. Die eine erfordert die Beladung eines Schiffes im Hafen mit einer spezifischen Ware sowie die Kontrolle des entsprechenden Lagerplatzes, bei der anderen werden Charterschiffe mit beliebigen Waren bestückt und dafür aber einem Verlustrisiko ausgesetzt.

Um eine Aktion auszuführen, müssen zunächst die jeweils benötigten Gefolgsmänner auf dem Kostenfeld platziert werden. Die Aktionen im Einzelnen:

  • Besetzen eines Charterschiffs mit einem Gefolgsmann
  • Besetzen eines freien Hafenspeichers mit zwei Gefolgsmännern
  • Warenstein vom Markt kaufen
  • Warentransport zwischen eigenem Lager, Hafenspeicher und Schiff
  • Umsetzen von bis zu 5 Gefolgsmännern zwischen eigenem Vorrat, Leuchtturm und Baal-Tempel

Wer die Mehrheit im Leuchtturm besitzt, erhält einen beschränkten Einfluss auf die nächsten einlaufenden Schiffe. Er kann eines davon aus dem Spiel entfernen oder zwei bestimmte zuerst einlaufen lassen. Dies kann wichtig sein, da jede Zivilisation, mit der Carthago Handel treibt, über genau zwei Hafenplätze verfügt und jedes Schiff grundsätzlich nur an eigenen Plätzen anzulegen gedenkt. Der Baal-Tempel auf der anderen Seite dient zur Risikominimierung der Charteraufträge: Je mehr Untertanen sich dort befinden, desto sicherer ist das Unternehmen erfolgreich.

Für eine erfolgreich verschiffte Ware erhalten die Spieler Geld und Handelspunkte. Letztere werden benötigt, um von der optionalen Zweitaktionen Gebrauch machen zu können und Gefolgsleute in den Palast zu kaufen. Genau darum geht es aber, denn es gewinnt, wer am Spielende die meisten Figuren im Palast besitzt.

Anstelle von Handelspunkten können sich die Spieler jedoch auch dafür entscheiden, Gefolgsleute auf dem „Intrigepfad“ einzusetzen. Diese Figuren fehlen dann zwar während des Spiels, jedoch dürfen die Spieler mit den meisten Intrigeaktivitäten am Spielende zusätzliche Leute in den Palast entsenden.
Zusätzliche Sonderaktionen erhalten die Spieler durch erfolgreiches Verschiffen im Hafen, denn jedes Frachtschiff liefert ein bestimmtes Privileg. Dies können sofortige Boni (Geld, Handelspunkte, Intrigepfad) sein, aber auch nützliche Einmalfähigkeiten wie beispielsweise das Ignorieren der Handelswarenart.

Meinung

Es gibt viel zu tun, aber nie genügend Gefolgsleute. Diese faulen Untertanen lungern gerne am Kai herum, tummeln sich im Tempel oder machen es sich gar im Palast gemütlich. Doch nur diejenigen Figuren, die für die Aktionsfelder benötigt werden, erhalten die Spieler jede Runde zurück, und nur diese liefern ein Grundeinkommen und regeln die Spielerreihenfolge. Alle anderen eingesetzen Männchen müssen deshalb so effizient wie möglich sein, was eine gute Planung erforderlich macht. Hafenplätze werden nur besetzt, wenn in Kürze dort ein Schiff erwartet wird, und im Regelfall auch erstmal nur der erste Platz. Den zweiten eines Handelspartners kann sich leisten, wer den Leuchtturm kontrolliert –denn nur er kann sicher sein, dass dort erstens überhaupt ein Schiff einläuft, und zweitens bitteschön dann auch das richtige.

Doch damit nicht genug, auch der Marktnachschub ist begrenzt und zufällig, sodass auch die passenden Warenscheiben rechtzeitig erworben werden müssen. Und natürlich sollten in jeder Runde insbesondere diejenigen Aktionen durchgeführt werden, die gerade günstig sind. Wichtig ist dabei immer, nicht den Anschluss bei den Handelspunkten zu verlieren, da ein großer Rückstand später nicht mehr aufholbar ist.

Doch auch wenn dies jetzt nach viel Optimierung klingt, so wird es zumindest nicht als Arbeit empfunden. Die Downzeiten sind gering, da jeder Spieler immer nur eine einzige Aktion durchführt. Lediglich in der letzten Runde werden viele Details berechenbar, was das ansonsten sehr gute Spiel ein wenig abwertet. Die Spieldauer liegt insgesamt bei circa 30 Minuten pro Spieler.

Einen dicken Kritikpunkt muss sich dagegen das Material gefallen lassen. Komplett in China gefertigt –das sieht man dem Spielplan an. Viel unangenehmer ist jedoch die Überraschung beim Öffnen der feuchten Ziptüte mit den verschimmelten Holzspielsteinen. Beim Verlag ist hier bei Bedarf kostenloser Ersatz erhältlich, allerdings lassen sich die Steine auch sehr einfach selbst reinigen. Zu beneiden ist Irongames ohnehin nicht, denn bei der sehr kurzfristigen Anlieferung (auf der Spielemesse in Essen) stellte sich leider auch heraus, dass ein nicht unbeträchtlicher Teil der Ladung stark beschädigt wurde –richtig gut sahen viele Kartons jedenfalls nicht mehr aus. In den freien Verkauf sind diese Exemplare natürlich nicht gelangt.

Fazit

Von kleinen Einschränkungen (Material, letzte Runde) einmal abgesehen, ist Porto Carthago ein wirklich gut gelungenes Vielspielerspiel, das weder trivial noch überfrachtet wirkt. Der Spielausgang ist meist knapp, häufig entscheiden bei Gleichstand die Handelspunkte als Tiebreaker. Deshalb gewinnt meist derjenige, der seine Figuren effizient eingesetzt und regelmäßig in den Palast geschickt hat.


2011-02-21, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic


Bewertungen
7.5cp
10.02.2011
H?ndler im Dauerdilemma -verzichte ich auf Aktion A, oder doch lieber auf B und C? Sehr reizvoll. Ceterum censeo Carthaginem esse delendam. :)
6arkadia
23.08.2011
Sehr sch?ne Optik, aber vom Ablauf her etwas eint?nig
6.5Lascar
30.10.2012

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 10176 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum