Folge Ludoversum auf Facebook Folge Ludoversum auf Twitter Folge Ludoversum auf YouTube Ludoversum RSS-Feed
 
Feedback Form
Datenblatt image
ID 12442
FITS

cover
Jahrgang: 2009

Verlag: Ravensburger [->]
Autor: Reiner Knizia
image
1-4

image
30-45

image


Material: mittelmässig
Komplexität: gering
Kommunikation: durchschnittlich
Interaktion: sehr gering
Einfluss: hochf5
Bewertung Ludoversum: 5.2 von 10
punkte

Score gesamt: 60.3% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Verschiedene Spielfelder müssen mit unterschiedlich geformten Spielsteinen so gefüllt werden, dass möglichst wenig Lücken entstehen.


,


Ablauf

Jeder Spieler erhält eine 6x12 Felder umfassende Papp-Tafel, die mit einem transparenten Plastikbehälter fixiert wird, sowie einen Satz Spielsteine. Diese bestehen aus drei bis fünf Elementen zusammengesetzten Quadraten. Zum Start wird jedem Teilnehmer bereits eines zugelost, das er auf seiner Tafel unterbringen muss. Dabei gilt immer: Die Steine rutschen wie beim Computerspiel-Klassiker Tetris nach unten und können nicht frei schwebend irgendwo auf der Tafel platziert werden.

Ein nach und nach aufzudeckender Baukartensatz bestimmt die Reihenfolge, in der die Spieler gleichzeitig ihre Steine auf die Tafeln setzen müssen. Sind alle verbaut, wird abgerechnet: Für jede lückenlose waagerechte Reihe gibt es einen Punkt. Jedes unbebaute Feld sorgt für einen Punkt Abzug.

Im zweiten Durchgang wird eine Tafel verwendet, auf der einige Sonderfelder mit Bonuszahlen markiert sind. Bleiben diese frei, liefern sie entsprechend viele Punkte. Der dritte Durchgang bietet auch Minuszahlen, die besser abgedeckt werden sollten. Bei der vierten und letzten Tafel befinden sich fünf Symbolpaare auf den Feldern, die paarweise drei Pluspunkte zählen, wenn beide Symbole freigeblieben sind. Ist dagegen eines der beiden Symbole verdeckt worden, sind es drei Minuspunkte.

Die Punkte dieser vier Runden werden addiert und bestimmen den Sieger. Alternativ kann auch in einem Solospiel versucht werden, den Status eines „Baumeisters“ mit mehr als 30 Punkten zu erreichen.


,


Meinung

Die Befestigung der Tafel zwischen Sockel und Abdeckung stellt auch für Grobmotoriker keine unüberwindbare Hürde dar. Dass die Plastikteile nicht nur sehr dünn geraten sind und irgendwie billig wirken, sondern die transparente Abdeckung sich auch immer wieder löst, ist jedoch ein völlig unnötiges Ärgernis. Weniger problematisch ist der Umstand, dass auch das Verpackungskonzept ein wenig missraten ist und sich bei ordnungsgemäßer Einlagerung die Einzelteile nach Belieben im Karton verteilen. Hier hilft nämlich die Radikalmethode: Einsatz raus, Zipptüten rein.

Zwischen den Packproblemen wird gespielt. Das auch recht zügig, denn obwohl sich FITS ein wenig spielt wie Tetris in Zeitlupe, bedarf es keiner langen Regelerläuterung. Zwar handelt es sich hier eigentlich um ein Solospiel, das mehrere Teilnehmer unabhängig voneinander parallel spielen, doch sind die Voraussetzungen durch die zugelosten Startteile recht unterschiedlich. Mit einem zweiten FITS im Regal lässt sich so auch ganz bequem eine Runde zu siebt oder acht spielen.

Strategische Gedankengänge sind bei FITS natürlich fehl am Platz. Erst bei den letzten Teilen macht es Sinn zu überlegen, welches noch kommen könnte und wo es Platz fände. Davor heißt die Devise: Mal schauen was kommt und das Beste draus machen. Das geht schnell und verführt häufig zu einer weiteren Partie. Vor allem, wenn der Ehrgeiz der Spieler geweckt wurde. Irgendwie muss das doch besser hinzubekommen sein, oder…?


,


Fazit

FITS sieht nicht nur so aus wie Tetris, es spielt sich auch so. Zumindest fast, denn durch die verschiedenen Tafeln ist FITS deutlich abwechslungsreicher. Und auch nicht so hektisch wie die PC-Version, die ihren Ursprung ja in Russland hat. Damit ist FITS trotz Materialschwächen nicht nur familien- und seniorentauglich, sondern bietet einen vergleichbaren Suchtfaktor. Und somit dauerhaften Spielspaß.


07.06.2009 , Carsten Pinnow



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic


Bewertungen
8capi
26.04.2009
6.5niggi
26.04.2009
3Cyberian
27.05.2009
laaaaaaaaaaaaaaangweilig
3Annie67
26.05.2009
6Udiuss
22.08.2009
Ganz nettes Zwischendurchspiel
3MichaelKroeger
29.01.2010
Kinder werden es f?r 2, 3 Spiele m?gen. Ansonsten zu keimfrei und steril. Nicht mein Fall.
8flulalu
03.04.2013
erzeugt neugier bei passanten, aber nicht spassig
4MarkusB
09.05.2013

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 2940 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner partner
       
        

PROJEKT ZULU - Geheimcode RELAUNCH. Optimiert für Opera, ein wenig Firefox und Chrome. Wer Internet Explorer benutzt, ist selbst schuld. Widerstand ist zwecklos.

Valid XHTML 1.0 Transitional

counter