Folge Ludoversum auf Facebook Folge Ludoversum auf Twitter Folge Ludoversum auf YouTube Ludoversum RSS-Feed
 
Feedback Form
Datenblatt image
ID 12279
FLUCH DES SCHWARZEN PHARAO

cover
Dies ist eine Erweiterung zu: Arkham Horror
Jahrgang: 2008

Verlag: Truant Games [->]
Autor: Robert Vaughn
image
1-8

image
180

image


Material: mittelmässig
Komplexität: hoch
Kommunikation: durchschnittlich
Interaktion: durchschnittlich
Einfluss: hochf5
Bewertung Ludoversum: 6.5 von 10
punkte

Score gesamt: 60.3% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

In Arkham findet eine Ausstellung zum mystischen Ägypten statt. Das „Vermächtnis der Pharaonen“ verursacht einen Zustrom von Kultisten, die erneut einen Großen Alten zu wecken versuchen. Können die Spieler das aufziehende Unheil stoppen?


,


Ablauf

Dieses Szenario lässt sich entweder als eigenständiges Abenteuer, oder als Ergänzung des Grundspiels Arkham Horror mit all seinen Facetten spielen. Es enthält 76 Ermittler- und 90 Großer-Alter-Karten. Darunter befinden sich verschiedene neuartige Typen, wie z.B. Exponate, die spezielle Ausstellungsstücke darstellen. Segnungen und Flüche werden durch Vor- und Nachteile ergänzt, Verbündete und Verbannungen sorgen für Unterstützung und zusätzliche Hürden.

Die wichtigste Regeländerung des Pharaonenszenarios ist der Überraschungsangriff. Wird ein Charakter von einer Kreatur überrascht, darf er nicht flüchten, sondern muss sich dem Kampf stellen. 

Wird der Fluch des Schwarzen Pharao als eigenständiges Abenteuer („Sonderausstellung“) gespielt, werden die Standort- und Torkarten des Grundspiels durch die beiliegenden Karten ersetzt. Die zusätzlichen Sonderkarten ergänzen den Aufbau. Sie werden als separate Stapel neben die Karten des Basisspiels gelegt und ermöglichen den Spielern in den meisten Fällen somit die Wahl beim Nachziehen. Mythoskarten müssen allerdings abwechselnd gezogen werden.

Wird stattdessen das Grundspiel ergänzt („Dauerausstellung“), werden Zauber-, Verbündeten-, Tor-, Standort- und Mythoskarten in die entsprechenden Stapel hineingemischt. Das Szenario „Pharaonenausstellung“ stellt somit „nur“ eine Randerscheinung des von okkulten Ereignissen geplagten Arkhams ein. Das Ansteigen des Terrorlevels führt hier zum Verlust von gleich zweiKURSIV Verbündeten.

Beide Varianten verändern die Regeln des Grundspiels kaum, auch die Siegbedingungen bleiben die gleichen.


,


Meinung

Die „Sonderausstellung“ variiert das Thema Cthulhu-Mythos hervorragend und ändert kaum etwas am Spielgefühl. Statt Tore zu bereisen konzentrieren sich die Spieler auf die Exponate der Ausstellung und versuchen das Mysterium zu lösen. Ein Szenario, das auch gut mit nur zwei Spielern funktioniert. Die „Dauerausstellung“ dagegen ist eher etwas für Hartgesottene mit viel Zeit, denn die ohnehin schon üppige Spielzeit des Grundspiels wird noch weiter gestreckt.

Besonders witzig für das Rollenverständnis der Charaktere sind die Vor- und Nachteile. Die Betonung liegt hier auf „und“, denn spannend ist es nicht nur, gesalbt zu sein oder Visionen zu haben, sondern auch mit Nachteilen wie „Verdorben“, „Fremdenführer“ oder „Gesucht“ geplagt zu sein.


,


Fazit

Die kleine Erweiterung Fluch des Schwarzen Pharao enthält einen umfangreichen Kartensatz, der Arkham Horror ganz sicher bereichert und für alle Liebhaber des Grundspiels einen Pflichtkauf darstellt.


04.06.2009 , Carsten Pinnow



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic


Bewertungen
6.5cp
04.06.2009
gelungene Erweiterung

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 2852 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner partner
      
        

PROJEKT ZULU - Geheimcode RELAUNCH. Optimiert für Opera, ein wenig Firefox und Chrome. Wer Internet Explorer benutzt, ist selbst schuld. Widerstand ist zwecklos.

Valid XHTML 1.0 Transitional

counter