Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 12884

IMPERIAL 2030


cover
Jahrgang: 2009

Verlag: PD-Spiele [->]
Autor: Mac Gerdts
 
image
2-6

image
120-180

image
ab 12


Material: hochwertig
Komplexität: hoch
Kommunikation: gering
Interaktion: durchschnittlich
Einfluss: hochf5
Bewertung angespielt: 7.3 von 10
punkte

Score gesamt: 69.4% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Im Jahr 2030 werden die sechs Großmächte von internationalen Investoren kontrolliert, die über wirtschaftliche wie militärische Aktionen entscheiden. Die Kontrolle über die Staaten wechselt während des Spiels, in Abhängigkeit von der Höhe der Kredite, die die Spieler an die Nationen vergeben.

 

Regeln

Russland, China, Indien, Brasilien, USA und Europa sind reihum am Zug. Der jeweils größte Investor kontrolliert die Regierung und darf die Aktion der Großmacht wählen und durchführen. Dafür steht das aus Imperial, Antike und Hamburgum bekannte Aktions-Rondell zur Verfügung, auf dem die Exekutivfigur des Staates um bis zu drei Felder kostenlos vorwärts ziehen kann. Zusätzliche Bewegungsschritte müssen vom Regierungsspieler bezahlt werden.

Die Aktion Fabrik erlaubt die Errichtung einer neuen Fabrik in einer noch nicht bebauten Heimatregion (Kostenpunkt: 5 Mio. aus dem Staatsetat). Blaue Fabriken produzieren Marineeinheiten, braune Infantrie. Mittels Produktion werden alle Fabriken genutzt um jeweils eine Militäreinheit (kostenlos!) zu produzieren. Alternativ können durch Import auch bis zu drei Einheiten käuflich erworben werden. Sämtliche Flotten und Panzerverbände können nun durch Manöver um ein Feld fortbewegt werden. Als Ausnahme gilt hier das eigene Heimatland, in dem das dortige Eisenbahnnetz genutzt werden kann und vor der Bewegung eine beliebige Verschiebung ermöglicht. Panzerverbände können von Flottenkonvois in nur einem Zug über Meeresgebiete transportiert werden.

Treffen eigene Einheiten auf die anderer Nationen, kommt es zum Kampf sobald eine der Parteien dies möchte. Dann wird „abgetauscht“, d.h. von beiden Seiten werden so viele Einheiten entfernt, bis von mindestens einer Fraktion keine mehr übrig sind. Auf diese Weise können auch Fabriken zerstört werden, dies kostet jedoch drei Panzerverbände.

Alle eroberten Territorien werden mit kleinen Flaggen markiert und erhöhen ab sofort das Steuereinkommen des Landes, das mittels der Aktion Steuer generiert wird. Neben besetzten Regionen sorgen auch alle eigenen Fabriken für frisches Kapital. Von diesem muss zunächst der Sold bezahlt werden: 1 Million pro Einheit. Vom Rest erhält der Regierungsspieler einen Bonus, der ebenso von der auf dem Spielplan abgebildeten Steuerleiste ablesbar ist wie die Machtpunkte, die der Staat erhält.

Hat der Staat erst einmal ein prall gefülltes Säckel, lohnt sich die Zinsausschüttung an seine Kreditgeber mittels Investor. Je nach Kredithöhe werden Zinsen zwischen 30% und 50% gezahlt. Danach darf der Spieler mit der Investorkarte 2 Millionen zusätzlich kassieren und einen neuen Kredit vergeben, bevor er seine Karte an seinen linken Nachbarn weiterreicht. Alle Spieler ohne Kontrolle über eine Nation dürfen sich über eine „Schweizer Bank“ freuen und ebenfalls investieren, allerdings ohne zusätzliches Kapital zu erhalten.

Das Spiel endet, sobald ein Staat 25 Machtpunkte erreicht hat. Die vergebenen Kredite der Spieler werden mit den entsprechenden Faktoren der Machtleiste multipliziert und ergeben in Summe die Siegpunkte. Als Variante kann auch auf die Investorkarte verzichtet werden um stabilere Regierungen mit weniger Machtwechseln zu erhalten, oder die Bonuszahlung nur bei einer Steigerung erfolgen lassen.

Meinung

Einmal ein Weltreich kontrollieren, einmal die Welt erobern und dabei noch kräftig verdienen… doch halt! So leicht ist das (leider) nicht. Vor allem die Annahme, kriegerische Strategien wären grundsätzlich der Schlüssel zum Erfolg, ist bei Imperial 2030 ein Irrtum. Denn durch den seit Antike bekannten Abtauschmechanismus sind militärische Auseinandersetzungen für alle beteiligten Parteien eher nachteilig, wirtschaftliche Maßnahmen häufig der leichtere Weg zum Ziel. Doch manchmal muss neben der taktischen Bedeutung einzelner Einheiten auch der Investor-Faktor berücksichtigt werden. Manchmal ist es besser, ein Land militärisch zu nutzen, beispielsweise wenn sich die Kredite der Spieler kaum unterscheiden. Und manchmal können auch Kombi-Nationen äußerst nützlich sein –wenn die militärische Großmacht einfach die Feinde der Wirtschaftsnation eliminiert oder blockiert.

Imperial 2030 liegt nicht nur thematisch sehr dicht bei Imperial. Auch inhaltlich gibt es große Ähnlichkeiten, sodass hier eine genauere Betrachtung notwendig ist. Neben punktuellen Verbesserungen wie einem zusätzlichen 30M-Kredit oder erhöhten Rondell-Kosten, die das Imperial-Regelwerk gezielt tunen, ist es vor allem der Gesamteindruck, der Eigenständigkeit suggeriert: Anstelle einer Europa-Karte wird nun auf der ganzen Welt gespielt. Ein paar nette Details gehören auch dazu, z.B. Panama und der Suez Kanal, die von den Spielern in Nordafrika bzw. Kolumbien kontrolliert werden. Eine für den Spielfluss erfreuliche Verschlankung erfolgte durch die Steuerleiste, die für schnell ersichtliche (aber fixe) Beträge sorgt, sodass auf ein separates Markieren verzichtet werden kann. Ebenfalls erfreulich –vor allem bei vielen Mitspielern- ist die Einführung der Schweizer Banken, die aushelfen und für finanzielle Unterstützung sorgen. Damit ist dafür gesorgt, dass jeder Teilnehmer wieder ins Spiel zurückfinden kann.

 

Fazit

Zwar sind die Wirtschaftsfaktoren oft wichtiger als Kriegsspiele, aber eben nicht immer - Imperial 2030 ist eine ausgewogene Zukunftssimulation für Strategiespieler mit Großmachtdenken. Gegenüber dem Vorgänger Imperial ist 2030 an einigen Stellen gezielt verbessert worden –an der Spieldauer von eher drei als zwei Stunden hat sich jedoch wenig verändert. Wer damit kein Problem hat, wird sich schnell mit dem großartigen Imperial 2030 anfreunden und die strategische Bedeutung von Flotten im Atlantischen Ozean zu schätzen lernen.

 


2009-12-08, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic


Bewertungen
8cp
08.12.2009
noch besser als Imperial
4TomTube
17.12.2009
Ich mochte Imperial schon nicht.
10RogueTrader
10.12.2011
Hervorragendes Strategiespiel f?r Vielspieler das Seinesgleichen sucht. Einfach sehr gut gemacht, mit perfekt funktionierenden Mechanismen und hohem Langzeitspielspa?. Landet immer wieder gerne auf unserem Tisch.

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 8180 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
     












       

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum