Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 12609

ROBOTORY


cover
Jahrgang: 2009

Verlag: Asmodee [->]
Autor: Susumu Kawasaki
image
2-2

image
15

image


Material: sehr einfach
Komplexität: durchschnittlich
Kommunikation: gering
Interaktion: sehr hoch
Einfluss: sehr hochf5
Bewertung angespielt: 8.0 von 10
punkte

Score gesamt: 60.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Es gilt die richtige Strategie zu finden, um am Ende des Spiels mindestens zwei der drei Roboter in seiner Spielfeldhälfte zu haben.

 

Regeln

Der Spielplan stellt eine Arena dar, die in zwei gleichgroße Hälften geteilt ist. Außerdem sind für jeden Spieler vier Energiespeicher vorhanden.

Zur Vorbereitung eines Spiels werden die drei Roboter (weiß, schwarz und rot) auf ihre Startfelder gestellt. Dann wird der Startspieler bestimmt. Ihm gehört die hellgraue Hälfte des Spielfeldes. Der Startspieler hat den ersten Zug, als Ausgleich steht aber zu Beginn nur der rote Roboter in seiner Spielfeldhälfte. Der schwarze und der weiße Roboter stehen in der dunkelgrauen Hälfte. Als nächstes erhält jeder Spieler zwei weiße und zwei schwarze Energiesteine, die er in seine Energiespeicher platziert. Die übrigen Energiesteine (je zehn pro Farbe) werden gut sichtbar neben dem Spielfeld abgelegt.

Dann kann das Spiel beginnen. Während seines Zuges kann ein Spieler eine der drei folgenden Aktionen ausführen:

  • Er platziert einen Energiestein aus seinem Vorrat auf ein freies Feld auf dem Spielplan.
  • Er bewegt einen der Roboter auf ein angrenzendes Feld, auf dem ein Energiestein liegt. Dieser Energiestein ist dann verbraucht und wird aus dem Spiel genommen. Achtung: Der schwarze Roboter kann nur schwarze, der weiße Roboter nur weiße Energiesteine verbrauchen. Der rote Roboter ist flexibel und nutzt beide Energiefarben. Der Spieler kann, wenn er will und wenn dies möglich ist, mehrere Bewegungen mit dem gleichen Roboter ausführen.
  • Er lädt seine Energiespeicher wieder auf indem er so viele schwarze und/oder weiße Energiesteine aus dem Vorrat nimmt, bis er wieder vier Energiesteine hat.

Das Spiel endet in dem Moment, in dem ein Spieler den letzten Energiespielstein einer Farbe aus dem Vorrat nimmt. Gewonnen hat dann der Spieler, in dessen Hälfte mindestens zwei Roboter stehen.

 

Meinung

Robotory ist ein echtes Strategiespiel, bei dem Glück keine Rolle spielt. Nur die richtige Strategie entscheidet über Sieg oder Niederlage. Ähnlich wie bei Schach oder Go gibt es kurze, relative einfache Spielregeln. Eine weitere Gemeinsamkeit sind die vielfältigen strategischen Möglichkeiten, die aber (theoretisch) alle berechenbar sind. Ein tiefer gehender Vergleich mit den Urvätern der Strategiespiele ist aber nicht angebracht, denn Robotory hat andere Stärken:

  • Mit einer Verpackung, die kaum größer ist als eine Zigarettenschachtel, ist es ideal zum Mitnehmen.
  • Aufgebaut nimmt es wenig Platz in Anspruch und ist somit sehr zum Spielen unterwegs geeignet.
  • Die Spieldauer ist mit etwa 15 Minuten kurz genug, um es mal schnell zwischendurch zu spielen.

In diesem Bereich gibt es bisher nur wenig gute Konkurrenz. Die oben genannten Stärken bedingen aber leider auch die Schwächen von Robotory:

  • Die Energiesteine sind sehr klein und entsprechend schwer zu greifen. Dadurch sind sie auch sehr schnell „verschwunden“. Ersatzsteine sind nicht mitgeliefert.
  • Der Spielplan besteht aus recht dünner Pappe, die etwas „widerspenstig“ ist und es schwer macht, eine glatte Spielfläche zu erzeugen.

Wie bereits erwähnt sind die Spielregeln kurz und leicht verständlich. Wichtige Spielmanöver sind mit kurzen Beispielen hinterlegt. Dadurch ist das erste Spiel schnell begonnen, mit jedem weiteren Spiel werden die strategischen Feinheiten weiter durchdrungen. Und hier zeigt sich eine weitere Gemeinsamkeit mit Schach und Go – die Regeln sind schnell verstanden -um aber das Spiel zu verstehen, bedarf es einiger Zeit und sehr viel Übung. Daher wird nach jeder Niederlage natürlich eine Revanche verlangt…

Fazit

Wer ein anspruchvolles Strategiespiel sucht das schnell zu lernen und gut zu transportieren ist, der sollte Robotory ausprobieren. Mich (und meine Mitspieler) hat Robotory schnell überzeugt.

Interessant wäre sicherlich auch eine Version des Spiels, die weniger gut zu transportieren ist, dafür aber etwas griffigere Spielsteine und ein stabileres Spielbrett hat. Aber dann müßte ich es doch noch mit Schach und Go vergleichen, und das wollte ich ja nicht... ;-)

 


2009-09-26, Andreas Horn (ahoernchen)



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic


Bewertungen
8ahoernchen
20.09.2009
Eine gutes, kurzes Strategiespiel f?r unterwegs

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 5007 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum